Entscheidungen von Personen respektieren

Kreuztracht. Ich kann die überschwängliche Diskussion zum Thema Kreuztracht und die Äußerungen und Daseinsformen nicht verstehen. Zunächst mal ist die Kreuztracht kein regierungsweisender Anlass zum Zwang des Daseins. „Das ist Tradition“! Und nicht mehr!

Im Zeitalter von Internet, Non-Stopp-Fernsehen, und Kirchenaustritten sowie nicht mehr zeitgemäßem Zölibat darf man sich doch nicht wundern, dass Menschen, und dazu zähle ich auch Politiker aller Parteien, sich frei entscheiden können, ob sie an solch einer „Traditionsveranstaltung“ teilnehmen. Dass es dann den einen oder anderen Politiker gibt, der sagt, ok, ich nehme daran jetzt nicht mehr teil, muss respektiert werden. Es kann nämlich nicht angehen, dass eine Person der Öffentlichkeit sich in Zukunft rechtfertigen muss, wenn sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Kreuztracht teilnehmen kann.

Und soll das dann für den Karneval künftig auch gelten? Frühzeitig abmelden bitte, damit die Namensliste der Nicht-Teilnehmer ausgehängt werden kann? Doch so bitte nicht!

EURE FAVORITEN