CDU will Rennstrecke Wickeder Straße entschärfen

Jürgen Overkott
Fuß- und Radweg sind an der Wickeder Straße nicht von der Fahrbahn getrennt. Das sieht die CDU als Gefahrenquelle.
Fuß- und Radweg sind an der Wickeder Straße nicht von der Fahrbahn getrennt. Das sieht die CDU als Gefahrenquelle.
Foto: privat
Die Wickeder Straße in Fröndenberg ist schnurgerade. Kein Wunder, dass die Piste Bleifüße lockt. Die CDU will sie jetzt einbremsen.

Fröndenberg.  Die CDU Fröndenberg will die Verkehrssicherheit auf der Wickeder Straße im Ortsteil Frohnhausen erhöhen. Deshalb fordert sie in einem Antrag an Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe auf der Wickeder Straße zwischen den beiden Einmündungen Merschstraße tempodrosselnde Maßnahmen. „Darüber hinaus“, erklärte Stadtverbandschefin Sibylle Weber, „beantragen wir die Trennung zwischen Fahrbahn und Radweg.“

Gefahrenquelle für Fußgänger und Radfahrer

Die Wickeder Straße ist der CDU zufolge im Bereich Merschstraße beidseitig bebaut, zudem führt an der Südseite der gut ausgebaute Rad- und Fußweg entlang. Dieser Weg war bis vor einigen Jahren durch Pflanzkübel von der Fahrbahn getrennt. Die Kübel waren marode, wurden entfernt, aber nicht ersetzt. Ein Hochbord gibt es in dem betroffenen Bereich nicht; Fahrbahn und Fuß-/Radweg sind auf einem Niveau. Das Straßenstück muss von Schulkindern gequert werden, um auf diesem Wege die Bushalte Landstraße/Schmiedestraße zu erreichen.

Sibylle Weber: „Die schnurgerade Wickeder Straße verleitet die Kraftfahrer schon immer zu mindestens flotter Fahrweise. Erschwerend kommt die fehlende Trennung von Fahrbahn und Fuß-/Radweg hinzu. Hier kam es schon häufiger zu höchst gefährlichen Situationen. Kraftfahrer weichen gerne mal auf den Radweg aus – ohne Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer.“

Beratung in den Ausschüssen

Die bauliche Trennung der Bereiche für Kraftfahrzeuge auf der einen und Fußgänger/Radfahrer auf der anderen Seite muss nach Ansicht der CDU wiederhergestellt werden.

Ziel ist es erklärtermaßen, den Pkw- und Lkw-Verkehr möglichst langsam durch diese Strecke zu führen, ohne den Fluss zu behindern.

Was sagen die Fachleute der Verwaltung?

Sibylle Weber: „Wir bitten, diesen Antrag im Bau- und Verkehrsausschuss zu beraten und einen entsprechenden Betrag in den Produkthaushalt 2017 einzustellen.“

Für eine Stellungnahme waren die zuständigen Mitarbeiter von Stadt und Kreis nicht erreichbar; beide machen derzeit Urlaub.