Büroarbeit statt Beten

Der Pflegedienst JoMa ist in die ehemalige neuapostolische Kirche in Lendringsen eingezogen. Foto: Martina Dinslage
Der Pflegedienst JoMa ist in die ehemalige neuapostolische Kirche in Lendringsen eingezogen. Foto: Martina Dinslage
Foto: WP

Lendringsen.. Im August 2008 hatte die Neuapostolische Kirchengemeinde ihr Gotteshaus am Böingser Weg aufgegeben. Zweieinhalb Jahre hatte es leer gestanden. Jetzt ist es wieder mit Leben gefüllt: Der JoMa-Pflegedienst ist wahrscheinlich der einzige Anbieter im Umkreis, der seine Büros in ein Kirchenschiff gesetzt und eine Orgel im Flur stehen hat.

Pflegedienstleiter Bernd Niebecker zeigt auf die Decke seines Büros: „Würde man die öffnen, hätten wir noch sechs Meter Raum nach oben.“ Die beiden Inhaber Marita Reif und Jochen Jesse – aus den Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen setzt sich der Firmennamen zusammen – seien in der Neuapostolischen Kirche aktiv. Jetzt sind sie mit ihrem Pflegedienstbüro und 15 Mitarbeitern ansässig geworden.

„Wir fühlen uns hier wohl“, sagt Bernd Niebecker. Derzeit hat der Pflegedienst die Räume gemietet: „Es besteht allerdings die Option, dass das Gebäude übernommen wird.“

Die Neuapostolische Kirche hatte sich aufgrund geringer Mitgliederzahlen zu dem Schritt entschieden, das Gotteshaus in Lendringsen aufzugeben und von diesem Zeitpunkt an alles im Mendener Gebäude stattfinden zu lassen. Die Gemeinden sind zusammengeführt worden.

Heute erinnern allein das Äußere des Hauses und die Orgel im Flur an die einstige Bestimmung des Gebäudes. Und eine Besonderheit: „Im Navigationsgerät ist unsere Adresse Böingser Weg 1 nicht zu finden“, so Niebecker. „Denn Kirchen haben keine Hausnummern.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen