Betrüger droht mit TV-Team

Platte Heide.. Diese Betrugsmasche ist besonders dreist: Ein Anrufer hat einer Frau von der Platte Heide gedroht, sie mit einem Fernsehteam zu besuchen und vor der Nachbarschaft bloß zu stellen, sollte sie 1 800 Euro nicht bezahlen.

Am Vortag hatte die 61-Jährige bereits mehrere Anrufe von einer Telefonnummer mit Bremer Vorwahl auf ihrem Apparat gehabt. Dann klingelte das Telefon wieder. „Der Anrufer nannte sich Thomas Becker“, sagt die WP-Leserin. „Er sagte, er habe mich vorgewarnt, ich solle das Geld jetzt sofort bezahlen.“

Als sie verneinte, da sie dem Mann kein Geld schulde, drohte er damit, in wenigen Minuten mit einem Kamerateam eines deutschen Fernsehsenders vor ihrer Haustür zu stehen. Dazu nannte er eine alte Adresse der Frau. Die ließ sich jedoch nicht einschüchtern. „Da hat er mich beschimpft und aufgelegt“, sagt die Platte Heiderin. Ein Fernseh-Team stand kurz darauf übrigens nicht vor der Tür.

Dietmar Boronowski von der Kreispolizeibehörde sind bislang noch keine ähnlichen Fälle bekannt. „Aber die Betrugsmaschen enden ja nie“, sagt er. Bei einer Telefonmasche wie der oben beschriebenen, rät die Polizei dazu aufzulegen. „Wenn jemand berechtigte Forderungen hat, so wird man angeschrieben“, sagt Boronowski.

Polizei rufen

Sollte hingegen jemand an der Haustür Einlass begehren, der dort nicht hingehört, ist der Anruf bei der Notrufnummer 110 richtig. „Wichtig ist, die Person beschreiben zu können und der Polizei sagen zu können, wohin sie anschließend gegangen ist“, so Boronowski. Keinesfalls sollte man Bank-Daten und PIN-Nummern an Fremde herausgeben.

Die Betrüger kaufen für ihre Maschen Adressen auf und kontaktieren zahlreiche Personen. „Wenn nur ein paar bezahlen, hat sich der Betrug bereits gelohnt“, sagt Dietmar Boronowski.

Gleichzeitig werden derzeit Mendener im Namen von „Das Telefonbuch“ angeschrieben. In den Schreiben werden ein hoher Geldgewinn, ein Festnetztelefon und ein kostenloses Catering versprochen. Die Adressaten werden hierbei darum gebeten, eine Antwortkarte auszufüllen und an eine Postfachadresse zu senden. „Das Telefonbuch-Verlage“ und die „DeTeMedien GmbH“ warnen ausdrücklich vor der Rücksendung der entsprechenden Antwortkarte und distanzieren sich von diesen vermeintlichen Gewinnbenachrichtigungen. Verbraucherzentralen raten, die Gewinnbenachrichtigungen zu entsorgen.

 
 

EURE FAVORITEN