Besucherschwund bei Mendener Pfingstkirmes gibt Rätsel auf

Kirmes-Klassiker in Menden; Break Dance.
Kirmes-Klassiker in Menden; Break Dance.
Foto: WP
Es wird auch weit über das offizielle Abschlussgespräch der Pfingstkirmes 2012 hinaus ein Rätsel bleiben: „Warum sind diesmal erheblich weniger Besucher gekommen?“. Viele Schausteller merkten das direkt in ihren Kassen. Vor allem Süßwarenbieter fühlten sich regelrecht gebeutelt: „Das war diesmal nix.“

Menden.. Was anscheinend wunderbar funktionierte, muss Gründe gehabt haben. Hunderte Innenstadt-Parkplätze fehlten gegenüber den Vorjahren. Zum Chaos kam es dennoch nicht. So jedenfalls das Fazit von Ordnungsamtsleiterin Martina Potthoff und Verkehrsexperte Andreas Nolte. Sogar in der Rathaus-Tiefgarage gab es freie Plätze. Nolte: „Die Leute haben ihr Plätzchen irgendwie gefunden.“ Dafür spricht auch, dass nur acht Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten. Ein historischer Tiefstwert.

Wehklagen wollten die Schausteller zum Ende ihres Menden-Aufenthaltes trotz sinkender Besucher- und Umsatzzahlen nicht. Ihr Vorsitzender Konstantin Müller: „In Menden wird immer noch gutes Geld verdient. Für viele Kollegen ist das nun mal die wichtigste Kirmes des Jahres.“

Feuerwehr, DRK und Arbeiter-Samariterbund äußerten sich durchweg zufrieden. Ihre Einsatzzahlen bewegten sich im unteren Bereich des langjährigen Schnitts. Beleg dafür: „Es gab nur ein vermisstes Kind, das wir aber schnell mit den Eltern zusammenführen konnten“, so Einsatzleiter Rüdiger Morena. 22 Einsätze mit dem Rettungstransportwagen erfolgten. Viel wegen Kreislaufproblemen von Besuchern. Kurios, so Morena: „Erstmals mussten wir Tieren helfen.“ So hatte sich ein Rabe auf dem Festgelände verflogen und verheddert. Morena: „Wir haben den Vogel behutsam gefangen und an der Hönne wieder ausgesetzt“.

Polizeichef Josef Pille indes schilderte eine unruhigere Lage, schränkte aber ein: „Für ein Fest dieser Größe sehe ich die Entwicklung nicht dramatisch.“ In der Tat war es zu mehreren schweren Schlägereien gekommen.

Gezielt seien Diebe angerückt Pille: „Sie haben vor allem an rasanten Fahrgeschäften wie dem Shake ihr Unwesen getrieben.“ Dabei hätten sie es sich zunutze gemacht, dass die Besucher vor dem Einsteigen Wertgegenstände abgeben. Folge: Handtaschen, Geldbörsen und I-Phones wurden gestohlen. Pille: „Es gab acht Anzeigen. Es kommen bestimmt weitere hinzu.“ Ein Diebespärchen (15/16 Jahre) konnte die Polizei stellen.

EURE FAVORITEN