„Wir hoffen, dass Versprechen gehalten werden“

Der Besitzer wechselt, Standorte und Mitarbeiter sollen bleiben. Die Belegschaft ist gespannt, ob die Versprechen der neuen Eigentümer eingehalten werden.
Der Besitzer wechselt, Standorte und Mitarbeiter sollen bleiben. Die Belegschaft ist gespannt, ob die Versprechen der neuen Eigentümer eingehalten werden.
Foto: IKZ
Der Betriebsrat von Möbel Sonnebor und die Gewerkschaft „ver.di“ beurteilen die künftige Entwicklung nach dem Verkauf des Unternehmens mit einer gewissen Skepsis.

Dröschede.  „Hin- und hergerissen von den Ereignissen.“ Betriebsratsvorsitzender Dennis Jentzsch sieht den Verkauf der Möbelhaus-Gruppe Sonneborn an die Firmengruppe XXXL von zwei Seiten.

Zum einen freut er sich, dass den Mitarbeitern am Mittwoch in Betriebsversammlungen von den neuen Eigentümern zugesichert worden sei, dass sämtliche Mitarbeiter bei unveränderten Arbeitsverträgen weiter beschäftigt würden. Zum anderen gab er sich am Donnerstag im Gespräch mit der Heimatzeitung vorsichtig: „Wir haben auch viel Negatives im Internet gelesen. Wir sind sehr gespannt und hoffen, dass die Versprechen eingehalten werden.“

Gewerkschaftssekretärin Monika Grothe (ver.di Hagen) teilt diese Skepsis. XXXL sei nicht immer durch arbeitnehmerfreundliches Verhalten aufgefallen. Nun müsse abgewartet werden. Zu bedauern sei, das die Mitarbeiter nicht frühzeitig informiert worden seien, sondern den Verkauf aus den Medien erfuhren. Im Konfliktfall biete Verdi seinen Mitgliedern gerne Hilfe an.

EURE FAVORITEN