Beim Lese-Fest hatten Groß und Klein viel Spaß

Viel Spaß ahhten Groß und Klein beim Lese-Fest der Bartholomäus-Grundschule Oestrich
Viel Spaß ahhten Groß und Klein beim Lese-Fest der Bartholomäus-Grundschule Oestrich
Foto: Fabian Paffendorf

Oestrich..  Zu dem Ort wo „wilde Kerle“ wohnen, Indianer ihre Tipis aufschlugen und das Rumpelstilzchen um ein Feuer tanzte verwandelte sich am Samstag die Bartholomäus-Grundschule in der Berliner Allee. Eine Woche lang hatten die 249 Grundschüler im Vorfeld in 14 Projektgruppen ihr großes Lese-Fest vorbereitet, das sie den Besuchern am Wochenende präsentierten. Tatkräftig unterstützt durch Eltern, Mitglieder des Fördervereins sowie Lehrern und den Betreuungskräften aus dem offenen Ganztagsbetrieb der Schule, wurde ein üppiges Programm rund um das Thema Literatur gestaltet, das bei den vielen Besuchern kaum Wünsche offen ließ. Klassenübergreifend bildete man im Rahmen der voraus gegangenen Projektwoche Arbeitsgruppen, um den individuellen Ideen der Schülern Gestalt zu verleihen. Einzige Bedingung: Das Lesen sollte im Mittelpunkt der Projekte stehen.

Dauerausstellungen, Theateraufführungen, Musik und Kreativangebote mit literarischem Charakter fanden sich zum Präsentationstag im und um das Schulgebäude in Hülle und Fülle. Nach der Eröffnung mit einem Trommelkonzert auf dem Schulhof hatten Eltern und Besucher die Möglichkeit auf eine ganz besondere Entdeckungsreise zu gehen. In der Turnhalle präsentierten die Schüler neben Hörspielen im Tipi auch Theateraufführungen. Im Falle des Stückes „Fairy Tales“ konnte man sogar ein Schauspiel besuchen, das die Kinder in englischer Sprache eingeübt hatten. Englisch und Deutsch waren auch die Themen im „Magischen Baumhaus“. Besonderen Spaß hatten die kleinen und großen Gäste auch bei den vielfältigen Bastel- und Kreativangeboten, die überall in den Klassenräumen angeboten wurden: Gemeinsam Teddys nähen, Lesezeichen basteln, Mandalas entwerfen oder sich von der Indianer-Ausstellung inspirieren lassen und einmal selbst Hand an zu legen. – All das war möglich und wurde auch von sehr vielen rege in Anspruch genommen. Wie viel Kreativität bereits während der Projektwoche im Spiel war, davon zeugte auch die Ausstellung der Erfinder-Projektgruppe. Neben einer elektrischen Brille oder einer Maschine, die glücklich machen konnte, führten die kleinen Konstrukteure auch stolz ihre futuristisch anmutende Sockensuchmaschine vor. Mit Verkaufsständen und Wertmarkentisch unterstützte auch der Förderverein das bunte Treiben auf den Fluren. Für die Nachhaltigkeit der Aktionen während der Projektwoche machten sich auch andere Helfer aus den Reihen der Eltern stark. So war man intensiv damit beschäftigt viele vorhandene Bücher aus dem Bestand der Schulbücherei auch danach zu erfassen, ob sie durch das interaktive Computerquiz-Projekt „Antolin“ unterstützt werden, das die Schule nutzt. Auch die „Kleine Buchhandlung“ in Letmathe beteiligte sich unterstützend mit einer ganz besonderen Auslage im Schaufenster an der Projektwoche. So hatten Eltern und Verwandte der Grundschüler die Möglichkeit, dort Lesestoff zu erstehen, der dann als Spende der Schulbücherei zugeführt wurde. Der Erfolg dieser Aktion beeindruckte auch Verena Heintz nachhaltig. „Mehr als 50 Bücher wurden so dem Bestand der Bibliothek zugeführt“, freute sich die neue Direktorin der Grundschule. Turnusmäßig steht die Projektwoche an der Grundschule in jedem Jahr unter einem neuen Motto. Für 2014 werden die Schüler dann ein Fest rund um das Thema „Zirkus“ organisieren.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel