Zum kleinen Jubiläum gibt’s eine große Show

Die „Iserlohner Stadtmusikanten“ feiern ihr 20-jähriges Bestehen als eingetragener Verein.
Die „Iserlohner Stadtmusikanten“ feiern ihr 20-jähriges Bestehen als eingetragener Verein.
Foto: IKZ
Was 1979 als kleiner Musikzug des SV Dördel begann und heute mit großen Konzerten im In- und Ausland fortgesetzt wird, kann als traumhafte Erfolgsgeschichte einer Show- und Marchingband bezeichnet werden.

Iserlohn..  Was im Jahr 1979 als kleiner Musikzug des SV Dördel begann und heute mit großen Konzerten im In- und Ausland fortgesetzt wird, kann als traumhafte Erfolgsgeschichte einer Show- und Marchingband bezeichnet werden. Die Rede ist von den „Iserlohner Stadtmusikanten“, einem musikalischen Aushängeschild der Stadt. Am Wochenende 10. und 11. Oktober soll nun das 20-jährige Bestehen der Band als eingetragener Verein gefeiert werden. Mit einem großen Show- und Marching-Event in der neuen Hemberg Sporthalle und einem Freundschaftstreffen.

Die „Stadtmusikanten” wurden als Musikzug des SV Dördel unter Federführung von Udo Fuchs als Vorsitzendem und Wolfgang Hesse, der auch die musikalische Leitung übernahm, gegründet. Die ersten Auftritte wurden noch in schwarzen Hosen und weißen Hemden absolviert, bevor man zu Beginn der 80er Jahre die gebrauchten Uniformen der Klingenstädter aus Solingen bekam.

Anfangs ein Musikzug nur mit Trompetern und Trommlern

Der damalige klassische Musikzug mit seinen roten Musketier-Uniformen bestand anfänglich ausschließlich aus Trompetern und Schlagwerkern und sammelte seine musikalischen Erfahrungen bei Schützenfesten, Geburtstagen und Karnevalsumzügen. Mitte der 80er Jahre wurden die „Stadtmusikanten“ nach und nach durch weitere Instrumente wie Posaunen, Baritone und Sousafone erweitert. Und es konnten auch schon die ersten Pokale bei Band-Wettbewerben im Ruhrgebiet und Sauerland gewonnen werden. 1993 gab Dieter Gruber den Posten als 1. Zugführer auf und Dirk Baumeister übernahm die Position des musikalischen Leiters, die er noch heute inne hat.

Im Jahre 1995 entschied man sich, ein eigenständiger Verein (e.V.) und Mitglied im Volksmusikerbund NRW zu werden. Inspiriert durch die internationalen Showbands, die alljährlich auf dem IBSV-Schützenfest spielten, entschloss man sich im Jahre 2000 zu einer musikalischen Neuausrichtung. Seither hat sich der Musikverein durch die Anschaffung von Saxofonen und Querflöten von einem klassischen Musikzug zu einer modernen Show- & Marchingband nach niederländischem Vorbild entwickelt.

Dieser Prozess wurde 2004 durch die Anschaffung neuer Uniformen und die Umstellung des Repertoires abgerundet. Basis des Repertoires sind Stücke aus dem Rock, Pop und Latin Bereich, wie „Rolling In The Deep“ (Adele), „Grace Kelly“ (Mika), „Smooth“ (Santana), „Hey, Baby!“ (DJ Ötzi), „Enter Sandman“ (Metallica) und „Final Countdown“ (Europe), um nur einige zu nennen. Aber auch klassische Marschmusik gehört fest zum Programm.

Es folgte 2007 die erste Teilnahme bei der Internationalen Musikparade des IBSV, bei der die Musiker auch ihre erste richtige Show „Daydream Believer“ aufführten. Für die ersten Shows wurden noch Arrangements „von der Stange“ gekauft und die Choreographie selbst entworfen. Im Jahre 2010 gelang es dann dem Verein, international erfahrene Arrangeure und Choreographen für seine „Toto-Show“ zu gewinnen, die bei der Premiere anlässlich der Bundesmusikparade im Januar 2011 in Bielefeld einen riesigen Erfolg feierte.

Seitdem sind die Iserlohner Stadtmusikanten ein gern gesehener und gehörter Gast bei Musikshows in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und im ganzen Bundesgebiet. Auf der langen Liste der erfolgreichen Auftritte der Stadtmusikanten sind der 3. Platz in der Showwertung beim Internationalen Deutschlandpokal in Alsfeld (2011) sowie die mehrfachen Teilnahmen bei der „Musikparade“ (Europas größter Militär- und Blasmusik Tournee) mit Auftritten in der Westfalenhalle Dortmund, Oberhausen Arena, Halle Münsterland, Chemnitz Arena oder Volkswagenhalle Braunschweig hervorzuheben. Als besonderes Highlight bleibt den Musikerinnen und Musikern der Showauftritt beim Deutschland Military Tattoo in der Veltins Arena 2014 in Erinnerung.

Die Gründung eines Fördervereins ist in Planung

Zurzeit besteht die Band aus 55 Musikern und absolviert jährlich rund 50 Auftritte. Die Musik zur aktuellen „Bon Jovi Show“ wurde von René Leckie geschrieben und die Choreographie von René Keulers, (Tambour Maître der königlichen Militär Kapel Johann- Willem- Friso) entworfen und einstudiert. Nächstes Etappenziel der Band ist nun die Gründung eines Fördervereins. Denn die Kosten für das Vereinsheim, Instrumente und Uniformen sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, wie der musikalische Leiter Dirk Baumeister erklärt.

EURE FAVORITEN