„Wohnen auf Zeit“ in Gästewohnung der IGW

Die IGW weihte  ihre Gästewohnung in der  Hallstraße 27 ein: (v. li.) Volker Klodt (Vermietung), Geschäftsführer Olaf Pestl und Beatrix Schönekeß(Marketing). Schönekeß ist für die Vermittlung der Wohnung erreichbar unter 02371/793122 oder 0171/5361232.Foto:Josef Wronski
Die IGW weihte ihre Gästewohnung in der Hallstraße 27 ein: (v. li.) Volker Klodt (Vermietung), Geschäftsführer Olaf Pestl und Beatrix Schönekeß(Marketing). Schönekeß ist für die Vermittlung der Wohnung erreichbar unter 02371/793122 oder 0171/5361232.Foto:Josef Wronski
Foto: IKZ
Die erste Gästewohnung der Iserlohner Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft ist für Mieter und Auswärtige eine Alternative zum Matrazenlager. „Wir wollen den Hotels und den Anbietern von Ferienwohnungen keine Konkurrenz machen“, betont IGW-Geschäftsführer Olaf Pestl.

Iserlohn.  Das Innenthermometer zeigt im Wohnzimmer auf 20 Grad, das Mobiliar ist hell und modern. In der ersten Gästewohnung der Iserlohner Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (IGW) erläutern Geschäftsführer Olaf Pestl und seine Mitarbeiter Volker Klodt und Beatrix Schönekeß ihr neues Angebot „Wohnen auf Zeit“: ein Wochenende, eine Woche oder einen Monat in einer 60-Quadratmeter-Gästewohnung in der Hallstraße 27.

„Wir wollen den Hotels und den Anbietern von Ferienwohnungen keine Konkurrenz machen“, betont Olaf Pestl. „Vorrangig sehen wir unsere Mieter als potenzielle Kunden für die neue Gästewohnung, wenn sie einen runden Geburtstag oder eine goldene Hochzeit feiern und nicht alle Angehörigen bei sich in den Wohnungen unterbringen können.“ Auch Nicht-IGW-Mieter dürfen das Objekt anmieten, wenn sie für kurze Zeit eine Bleibe suchen, sei es, wenn sie zum Schützenfest oder anderen Festivitäten kommen, oder aber nebenan im St.-Elisabeth-Hospital Angehörige besuchen wollen.

„Wir sehen die Nachfrage bei Personen, die am Wochenende ihre Angehörigen vor Ort besuchen wollen und eine Bleibe suchen. Aber auch Menschen, die sich bei ihrem Arbeitgeber in der Probezeit befinden und nicht jeden Tag zwischen Wohnort und neuer Arbeitsstelle pendeln wollen“, erläutert Beatrix Schönekeß das Wohnungsangebot.

Alternative Gästewohnung oder Notfallquartier

„Wer seinen Gästen nicht die klassische Luftmatratze als Übernachtungsmöglichkeit zumuten oder seine Familienangehörigen ungern in einem Hotel unterbringen möchte, kann als Alternative von unserer Gästewohnung Gebrauch machen.“ Ihr Chef Olaf Pestl nennt außerdem noch diese Variante: „Wenn jemand schnell ausziehen muss und wir ihm nicht sofort etwas aus unserem Bestand anbieten können, wäre das auch ein Notfallquartier für Menschen mit persönlichen Schieflagen.“

Die IGW hat eine bestehende Mietwohnung entsprechend umgestaltet und mit einem barrierefreien Badezimmer ausgestattet. Sie verfügt über eine bodengleiche Dusche, um auch Menschen mit Handicaps sowie Senioren einen angenehmen Aufenthalt zu bieten. Die Küche ist voll ausgestattet, das Schlafzimmer hat zwei Betten, und im Wohnzimmer gibt es neben einer Grundausstattung mit Fernseher auch ein Schlafsofa, so dass vier Personen in der Wohnung nächtigen können. Handtücher und Bettwäsche werden gestellt.

Die Übernachtung kostet 39 Euro, 235 pro Woche und 750 für einen Monat, zuzüglich einer Endreinigungspauschale von 35 Euro. Die Preise sowie ein Belegungsplan sind in Kürze auf der gerade in Arbeit befindlichen Homepage der IGW zu entnehmen.

In Iserlohn gibt es ein umfangreiches Angebot von Ferienwohnungen. Eine Übersicht ist im Internet unter der Homepage der Stadt Iserlohn, http://www.iserlohn.de/tourismus/ferienwohnungen-pensionen.html, abrufbar. „Die Übersicht auf der Homepage wird jedes Jahr aktualisiert. „Das bildet das Marktangebot ab“, erklärt Martin Bußkamp, Leiter des Iserlohner Stadtmarketings, und verweist darüber hinaus auf eine Broschüre mit Adressen von Ferienwohnungen, die bei der Stadtinformation vorrätig ist.

„Für klassische Feriengäste gibt es hier keinen Markt“

Da ist beispielsweise Stefan Wollner mit drei 40 Quadratmeter-Appartements vertreten. Er vermietet am Kurt-Schumacher-Ring zumeist an Gäste, die sporadisch nach Iserlohn kommen, keine klassischen Feriengäste. Der Iserlohner weiß: „Dafür gibt es in Iserlohn keinen Markt.“

Ulrike Poppek an der Eileringser Straße vermietet ihre 120 Quadratmeterwohnung überwiegend an Urlauber, die für drei bis vier Tage in die Waldstadt kommen. In Kürze zieht eine Familie für vier Monate ein, deren Haus nicht rechtzeitig zum geplanten Umzug fertig geworden ist. „Ich hatte aber auch schon mal einen Geschäftsmann aus Kairo hier“, betont die Kesberanerin.

Ihre 98 Quadratmeter große Wohnung vermietet Gertrud Balbach an der Grüner Talstraße überwiegend an Monteure, aber auch an Touristen aus aller Herren Länder, die für einige Tage in die Region kommen. Aber auch an Menschen, die zu Familienfeiern anreisen.

 
 

EURE FAVORITEN