Wer war das Opfer und wer der Täter?

Nach einer Messerattacke gab es am Montagabend einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungsdienst an der Bleichstraße
Nach einer Messerattacke gab es am Montagabend einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungsdienst an der Bleichstraße
Foto: Cornelia Merkel
Mit einer Flasche und einem Messer sind zwei Zuwanderer am Montag aufeinander losgegangen. In wechselnden Rollen waren sie einmal Opfer und dann andersrum Täter.

Iserlohn..  Einmal war der eine das Opfer und der andere der Täter und später gingen sie mit vertauschten Rollen aufeinander los. Worum es um den Streit zwischen Zuwanderern aus Nigeria und Ägypten ursprünglich gegangen war, ist auch am Tag nach der Auseinandersetzung nicht klar. Nur so viel: Als die Polizei am Montagabend um 18.53 Uhr zur Flüchtlingsunterkunft an der Bleichstraße gerufen wurde, traf sie einen 31-jährigen Nigerianer an, der nach eigenen Angaben von einem Ägypter zuvor auf dem Fritz-Kühn-Platz verletzt worden war: mit einer leeren Flasche am Kopf und am rechten Ellenbogen. Außerdem soll ihn der Angreifer in den Arm gebissen haben.

Der Nigerianer wurde mit dem Rettungswagen ins St.-Elisabeth-Hospital gebracht und konnte nach ambulanter Behandlung am Montagabend entlassen werden. Er soll den Ägypter in der Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer mit einem Messer leicht verletzt haben. Beide Streithähne handelten sich Anzeigen wegen Körperverletzung ein. Die Ermittlungen gestalten sich wegen der Sprachschwierigkeiten als zäh, da zunächst noch Dolmetscher eingeschaltet werden müssen.

 
 

EURE FAVORITEN