„Vielfalt schätzen, Vielfalt fördern“

Auch kleine Künstlerinnen und Künstler standen beim SPD-Fest auf der Bühne.
Auch kleine Künstlerinnen und Künstler standen beim SPD-Fest auf der Bühne.
Foto: IKZ
Die Vorsitzenden der SPD-Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, Olga Slominski und Tarik Tan, hatten das Fest organisiert.

Iserlohn..  Der Europatag hat einen festen Platz im Kalender der Iserlohner SPD. Denn dann feiern die Sozialdemokraten ihr „Internationales Fest“, so auch am Samstag auf dem Alten Rathausplatz. Die eine oder andere Rauchschwade lag über dem Platz. Das lag daran, dass an vielen Ständen um die Wette gegrillt wurde. Hier nach russischen Rezepten oder dort nach griechischen.

Eine bunte Gruppevon Gemeinschaften

Die SPD-Stadtverbandsvorsitzende Hanna Schulze begrüßte denn zur Eröffnung auch „eine bunte Gruppe an Gemeinschaften“, etwa den deutsch-griechischen Verein Philia, die DITIB-Gemeinde, die Gemeinschaft der Deutschen aus Russland oder die multikulturelle Kinderwelt. Die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag sagte, dass die Iserlohner SPD Vielfalt schätze und Vielfalt fördere. „Wir müssen darüber reden, wie wir für Flüchtlinge am besten eine neue Heimat in Iserlohn schaffen können“. Der Landtagsabgeordnete Michael Scheffler forderte, das Zusammenleben mit Menschen mit Migrationshintergrund dürfe nicht nur am Tage des SPD-Festes auf der Agenda stehen, sondern auch an den übrigen 364 Tagen. Er sei begeistert davon, wie viele Menschen in der Stadt bereit sind, sich ehrenamtlich für Flüchtlinge zu engagieren. Fraktionsvorsitzender Dimi­trios Axourgos erinnerte daran, dass die SPD eine Friedenspartei sei. Das umfasse auch den Frieden im Inneren. Der Rechtsextremismus dürfe nicht verharmlost werden. „Mit dem internationalen Fest wollen wir auch zeigen, dass in unserer Stadt kein Platz für rechtes Gedankengut ist“, sagte Dimitrios Axourgos.

Die Vorsitzenden der SPD-Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, Olga Slominski und Tarik Tan, hatten das Fest organisiert. Letztgenannter zeichnete gemeinsam mit Kristina Reinke auch für die Bühnen-Moderation verantwortlich. Eine Kindertanzgruppe und eine Bauchtanzgruppe gehörten ebenso zum Programm wie ein Auftritt von Dietmar Gröhlichs „Die Musikschule“. Hier waren acht junge Sängerinnen und Sänger „Live on Stage“. Mit dabei waren auch das Kindertheater Märchenland sowie „Sound of Sauerland“.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel