Vielfältige Ateliernacht in Barendorf

Zur Atelier Nacht ins Barendorf laden neben Museumsleiter Gerd Schäfer die ausstellenden Künstler.
Zur Atelier Nacht ins Barendorf laden neben Museumsleiter Gerd Schäfer die ausstellenden Künstler.
Foto: IKZ
„Das macht das Dorf erst aus“, erklärt Museumsleiter Gerd Schäfer die vielfältigen Kunstaktivitäten der in Barendorf lebenden und arbeitenden Künstler. Sie laden am 13. und 14. Juli zur zweiten Barendorfer Atelier Nacht.

Iserlohn..  Ins Museums- und Künstlerdorf Barendorf – gerne auch als Worpswede des Sauerlandes bezeichnet – laden die hier beheimateten Kunstschaffenden am 13. (ab 18 Uhr) und 14. Juli (11 bis 16 Uhr) ein – verbunden mit der Ateliernacht. Mit von der Partie sind neben dem MKK-Stipendiaten drei Gastkünstlerinnen, die das Kunstangebot erweitern.

Der hier seit elf Jahren lebende und arbeitende Kunsttischler Konrad Horsch präsentiert seine skulpturalen Objekte und Möbel aus Holz in seinem Atelier im Haus C und im Außenbereich.

Der Fotograf Gisbert Körner, seit 25 Jahren in Barendorf mit seinem Wohnatelier quasi der „Ureinwohner“ des Museums- und Künstlerdorfes, zeigt im Haus I „Striche, Zeichen, Buchstaben, Wörter in verlassenen Räumen.“ Dazu gibt er folgende Beschreibung: „Spuren an Wänden, an Objekten, Vorgefundenes abstrahiert, reduziert, hinzugeführt, erweitert und neu zusammengestellt“.

Brigitte Felician Siebrecht und KL Pempeit bilden das Künstlerduo Siebrecht & Pempeit, die seit drei Jahren in ihrem Atelier im Haus F ausstellen und arbeiten. Die Malerin und der Bildhauer erweitern ihr künstlerisches Spek­trum durch die Einbeziehung unterschiedlicher Neuer Medien wie Computer, Handy und Video.

Neben aktuellen zeichnerischen, fotografischen und malerischen Arbeiten zeigen Siebrecht und Pempeit im Atelier und im Park Ausschnitte der beiden gemeinsamen Projekte „between the bytes“ und „we’re readable“.

Der Stipendiat der Märkischen Kulturkonferenz, Johannes Kithil, inszeniert eine Cross-Media Installation, bestehend aus einem Video und einem begleitenden Zyklus von Zeichnungen, die er zusammen mit Künstlerfreunden realisierte. Die Arbeit bezieht sich auch auf den Ort Barendorf.

Im Atelier des Künstlerduos Siebrecht & Pempeit zeigt die Straßenfotografin Misses Jones Bilder ihrer Streifzüge durch die Städte des Ruhrgebietes. Sie nutzt dafür das iPhone, mit dem sie die Unmittelbarkeit und Flüchtigkeit der festgehaltenen Augenblicke dokumentiert. Im Atelier von Gisbert Körner stellt als Gastkünstlerin die Iserlohnerin Katja Oelmann aus. Die Malerin hat im April ein Atelier im Garten der Villa Wessel bezogen, das sie von Nicole Eisenberg übernahm. Ihre Bilder sind in ihrer Abstraktion der Informellen Malerei zuzuordnen. Sie malt auf Leinwand oder Holz und Stoff. Im Atelier von Konrad Horsch zeigt die in Irland lebende frühere Hagenerin Sabine Weissbach ihre Natur-Zeichnungen und -Malereien.

Am 13. Juli rundet eine festliche Open-Air-Tafel mit Käse, Brot, Wein und Live-Musik mit Tobias Dickgreber die lange Ateliernacht ab.

 
 

EURE FAVORITEN