Innenministerien haben neueste Buchverteilung im Blick

Die neue Gruppierung um Pierre Vogel (Foto) nennt sich „We love Muhammad“ und hat jetzt in Iserlohn Muhammad-Biografien verteilt. Steckt dahinter eine Nachfolgeorganisation der verbotenen „Wahren Religion“?
Die neue Gruppierung um Pierre Vogel (Foto) nennt sich „We love Muhammad“ und hat jetzt in Iserlohn Muhammad-Biografien verteilt. Steckt dahinter eine Nachfolgeorganisation der verbotenen „Wahren Religion“?
Foto: Stephan Eickershoff
Nach der Verteilung von Muhammad-Biografien am Wochenende in Iserlohn und Letmathe werden nun NRW- und Bundesinnenministerium aktiv.

Iserlohn/Düsseldorf..  Nachdem am vergangenen Samstag Salafisten Bücher mit der Biografie „des edlen Propheten Muhammad saw“ in der Iserlohn Fußgängerzone und auf der Hagener Straße in Letmathe verteilt hatten (wir berichteten), beschäftigt sich nun das Bundesinnenministerium mit den jüngsten Bücherverteil-Aktionen. „Im Nachgang zum aktuellen Verbot der Vereinigung ,Die wahre Religion’ wird auch geprüft, ob Strukturen von Nachfolgeorganisationen erkennbar sind. Vor diesem Hintergrund haben wir die weiteren Verteilaktionen im Blick“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. In mehreren Städten Nordrhein-Westfalens, neben Iserlohn auch in Münster und Köln, haben am Wochenende Salafisten Bücher verteilt, wie auch der NRW-Verfassungsschutz bestätigte. In Münster sei auch der Protagonist der Gruppe, der Salafisten-Prediger Pierre Vogel, vor Ort gewesen.

Neue Gruppe nicht so großwie „Die wahre Religion“

Wie die „Rheinische Post“ weiter berichtet, sei die Gruppierung „We love Muhammad“ um Pierre Vogel nach Angaben des NRW-Innenmisteriums aber bei weitem nicht so groß wie das mittlerweile verbotene Salafisten-Netzwerk „Die wahre Religion“. Die Oraganisation sei vor einigen Tagen auch in Frankfurt aktive gewesen. Dabei soll auch ein vormaliger „Lies!“-Aktivist beteiligt gewesen sein. Ein Sprecher des NRW-Innenmisteriums sagte, es sei nun Aufgabe des Bundesinnenmisters zu prüfen, ob es sich bei den Aktivitäten von „We love Muhammad“ um eine Nachfolgeorganisation der verbotenen „Wahren Religion“ handele. Das NRW-Innenmisterium werde „natürlich Informationen zuliefern und die Gruppierung im Blick haben“.

Auch bei der Iserlohner CDU-Fraktion wird die Buchverteil-Aktion in der Waldstadt thematisiert. In einer Anfrage an Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens heißt es: „Die Stadtverwaltung hat nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse zu diesen Aktionen. Weder seien solche Verteilaktionen zur Genehmigung angefragt worden, noch Hinweise aus der Bevölkerung bei der Stadt oder der Polizei bisher eingegangen.

Wurden in der Vergangenheit Buchverteilungen genehmigt?

Dennoch bleiben Fragen für die heimische CDU-Fraktion offen, die solchen Aktionen sehr kritisch gegenüber steht:

1. Wurden in der Vergangenheit bereits Genehmigungen für solche Verteilaktionen bei der Stadt Iserlohn von der Organisation „Die wahre Religion“ oder einer anderen salafistischen Gruppe angefragt? Oder haben die Organisatoren in der Vergangenheit auch keine Genehmigungen beantragt?

2. Wie bewertet die Stadtverwaltung die Aktionen, die zumindest vortäuschen, dass eine Nachfolgegruppe der verbotenen Organisation „Die wahre Religion“ in Iserlohn und Letmathe aktiv ist?

3. Was unternimmt die Stadtverwaltung, um sicherzustellen, dass keine Verteilaktionen in der Zukunft stattfinden?“.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen