Herde aus 500 Mutterschafen und 530 Lämmern

Großer Andrang herrschte beim Lammtag auf dem Stiftungshof.
Großer Andrang herrschte beim Lammtag auf dem Stiftungshof.
Foto: Josef Wronski/IKZ

Kalthof.. Großer Andrang herrschte am Samstagnachmittag auf dem Iserlohner Stiftungshof hinter dem Gewerbegebiet Zollhaus. Schäfer Maik Randolph, das Naturschutzzentrum MK und der NABU MK hatten wieder zu einem Lammtag eingeladen. Es gab Führungen mit dem Schäfer, und natürlich konnten auch die 500 Mutterschafe mit ihren rund 530 Lämmern aus nächster Nähe beobachtet werden.

Aber auch Ziegen und Zicklein gehörten zum illustren Kreis der Vierbeiner auf dem Stiftungshof. Naturschutzzentrum, NABU und NAJU waren mit Informationsständen vertreten. Es gab Kaffee und Kuchen und auch Lammwurst vom Grill. Außerdem wurden Produkte aus Wolle und Holz sowie Marmeladen angeboten. Mit einem Stand vertreten war auch die Igel-Schutzstation, die auf dem Stiftungshof zum Jahresende ein neues Domizil beziehen wird, nachdem Ursula Schmenkel aus Altersgründen etwas kürzer treten möchte.

Die Kinder konnten beim Lammtag Stockbrot über einem Feuer zubereiten. Außerdem gab es ein Quiz sowie Bastel- und Malaktionen. Vorbereitet und organisiert worden war das Programm von Gerd Eppe vom Naturschutzzentrum, Sandra Schulz vom NABU und von Schäfer Maik Randolph.

Die Herde beweidet rund 100 Hektar Naturschutzflächen im Kreisgebiet. Dabei führt der Weg von Schafen und Schäfer während der Freiluft-Saison bis nach Lüdenscheid und wieder zurück. Insbesondere seltene Magerwiesen sollen so erhalten bleiben. Den Winter verbringen die Schafe dann wieder im Stiftungshof, im Januar und Februar ist dann Lammzeit.

Träger des Hofes ist die Stiftung Märkisches Sauerland, eine Gemeinschaftsinitiative aus Wirtschaft, Landwirtschaft und Naturschutz. Für das operative Geschäft ist die Märkische Naturlamm GbR zuständig.

 
 

EURE FAVORITEN