Friedlich-fröhliche Feststimmung am Wochenende auf der Alexanderhöhe

Bei der Kapellenverabschiedung war die Parkhalle am Sonntagabend richtig voll.
Bei der Kapellenverabschiedung war die Parkhalle am Sonntagabend richtig voll.
Foto: IKZ
Die Gäste des Bürgerschützenvereins tranken sich in Partylaune, selten muteten sie ihrem Körper zuviel zu. Die Appelle im Vorfeld haben gefruchtet.

Iserlohn..  Bei der Verabschiedung der Kapellen füllte sich die Parkhalle am Sonntag erfreulicherweise, die an den beiden Tagen davor recht schlecht besucht war – sieht man einmal von der Proklamation und den anschließenden Glückwunsch-Besuchen des neuen Königspaares auf der Empore ab.

Schwitzen beim Schwätzchen und Party auf den Tanzflächen

Vielmehr verteilten sich die Besucher lieber auf das Freiluftgelände, wo sie bei hochsommerlichen Temperaturen schwofen konnten. Genau so handhabte es Frank Hamer, Mitglied des IBSV-Stammzuges und Schützenfest-Experte. Zum 30. Mal, schätzte er am frühen Samstagnachmittag, als die Sonne unbarmherzig auf die Alexanderhöhe schien, sei er jetzt schon dabei. „Ein derart heißes Fest habe ich zwar auch noch nie erlebt, aber irgendwie hält man trotzdem durch.“ Sein Rat an alle, die trotzdem nicht aufs Pils verzichten wollten: Zwischendurch ein Glas Wasser trinken.“

Hier der Plausch, dort die Party: Die Band „Valentino“ sorgte für Stimmung, ebenso wie die Discjockeys in den verschiedenen Tanz-Zonen. Aber auch ganz spontan fanden sich immer wieder laut singende und tanzende Festgäste auf dem Freigelände, im Ari-Zelt und an den übrigen Musik-Stationen. Ins Gedächtnis spielte sich dadurch die christliche Drum- und Showfanfare „Durch Freundschaft stark“ aus dem holländischen Katwijk. Sie legten einfach irgendwo auf dem Gelände los, der Feier-Funke sprang sofort über.

Die Mitglieder der Initiative „Rettet die Parkhalle“ sammelten an allen Tagen Unterschriften für den Erhalt der Parkhalle. Sie fanden etliche Bürger, die sich mit ihnen solidarisierten und Listen mit nach Hause nahmen. So will Elisabeth Tripp beispielsweise im Iserlohner Schleddenhofer Schwimm-Verein für weitere Unterstützer werben.

Am Freitag und Samstag zog das Ordnungsamt jeweils 40 Jugendliche aus dem Verkehr und informierte die Eltern, dass sie ihre Kinder abholen sollten. Im Rahmen der Jugendschutzkontrollen hatten sie klare Vorgaben des Veranstalters zu erfüllen, dass Besucher unter 18 das Festgelände verlassen mussten, die nicht in Begleitung Erwachsener waren. Diese Regelung sorgte für Irritationen bei Jugendlichen und ihren Eltern, konnte aber mit Blick auf die besonderen Sicherheitsvorgaben bei dieser Großveranstaltung geklärt werden, sagte Jens Rinke, Abteilungsleiter für Gaststätten und Gewerbe, der gemeinsam mit dem IBSV und der Feuerwehr das Sicherheitskonzept entwickelt hat.

Stressfreies Wochenende für das Ordnungsamt

Ein volltrunkener Jugendlicher wurde in die Obhut des Deutschen Roten Kreuzes übergeben, der später vom Vater abgeholt wurde. Aus Sicht des Ordnungsamtes verliefen die Jugendschutzkontrollen erfreulicherweise „ohne Stress“: „Die Leute feierten bei dem warmen Wetter entspannt. Die Alexanderhöhe füllte sich an den Festtagen recht spät.“ Einzig bei der traditionellen Verabschiedung der Kapellen war am Sonntag bis in den Abend hinein der Zuspruch größer als an den Tagen davor.

EURE FAVORITEN