Die Natur holt sich immer alles zurück! Wenn man sie lässt . . .

An der Dortmunder Straße wuchert  das Unkraut meterhoch
An der Dortmunder Straße wuchert das Unkraut meterhoch
Foto: IKZ
An der Dortmunder Straße wuchert das Unkraut meterhoch und gibt Anlass zum Fremdschämen.

Iserlohn..  Normalerweise kennen wir ja nicht erst seit Kyrill dieses Phänomen: Wenn man in einem Stück Wald, Land oder Stadt der Natur einfach freien Lauf und sie machen lässt, holt sie sich in der Regel auf ihre Art zurück, was man ihr genommen hat. Doch was im Iserlohner Stadtwald durchaus Vorzeige-Charakter hat, ist zur Zeit an der Dortmunder Straße eher ein Grund zum Fremdschämen. Hier ist nämlich inzwischen der Mittelstreifen dermaßen zu- und überwuchert, dass man auf die Abbiegespur Richtung Letmathe nur noch auf Verdacht bzw. im größeren Bogen einbiegen kann, weil man sich nicht auch noch zu allem Überfluss den Autolack verkratzen will. Sollte hinter der Wucher-Aktion die gezielte Idee stecken, ein riskantes Überqueren der Fahrbahn in dem Bereich durch eine natürliche grüne Mauer zu unterbinden, so könnte das trotzdem etwas gepflegter angegangen werden. Unkraut-Brenner und selbst Flüssig-Killer werden hier aber wohl scheitern. Schafe scheiden aufgrund der Verkehrslage vermutlich auch aus. Also werden am Ende nur Muskelkraft und Heckenschere zum Erfolg führen. Oder wir warten auf den Winter. Dann können wir durch die Äste sehen

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen