Coli-Bakterien im Trinkwasser von Kesbern

Vorerst geschlossen: Die Trinkwassergewinnungsanlage in Kesbern.
Vorerst geschlossen: Die Trinkwassergewinnungsanlage in Kesbern.
Foto: IKZ
Märkischer Kreis hat Anlage des örtlichen Beschaffungsverbandes bereits am 6. Oktober geschlossen

Iserlohn.  In Kesbern sind bereits am 6. Oktober coliforme Bakterien und Escheria coli im Trinkwasser festgestellt worden, wie der Märkische Kreis erst jetzt mitteilte. „Bereits am 7. Oktober haben die Stadtwerke Iserlohn die örtliche Trinkwasserversorgung übernommen, das Wasser ist seither völlig unbelastet“, sagt Hendrik Klein, Pressesprecher des Kreises. Eine akute Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung habe nicht vorgelegen.

Gefundene Bakterien können Durchfall verursachen

Coli-Bakterien sind per se ungefährlich. Sie kommen auch im menschlichen Verdauungstrakt vor. In hoher Konzentration können sie jedoch Durchfall, Übelkeit und Fieber verursachen. „Eine Häufung der Meldung von Erkrankungen seitens der Kesberner Bevölkerung liegt aber nicht vor“, so Hendrik Klein weiter. Grundsätzlich könne er entsprechende Fälle aber nicht grundsätzlich ausschließen.

Zur Ursache der Verunreinigung gibt es noch keine Erkenntnisse. Der Märkische Kreis hat dem für das Gebiet zuständigen Wasserbeschaffungsverband Kesbern mittels einer Ordnungsverfügung bis auf Weiteres untersagt, seine Trinkwassergewinnungs- und Versorgungsanlage nahe der Kesberner Straße weiter zu betreiben.

Die Überschreitung der Grenzwerte war bei der turnusmäßigen Probenahme und Untersuchung durch ein unabhängiges akkreditiertes Labor aufgefallen und dem Gesundheitsamt des Kreises vorschriftsmäßig gemeldet worden. Wie lange das Wasser bereits mit Bakterien belastet war, ist unklar. Die Anlage muss vorschriftsmäßig alle drei Monate beprobt werden. „Die letzte Probe vor einem Vierteljahr war völlig einwandfrei“, sagte Hendrik Klein.

Bei der Beprobung am 6. Oktober war ein Wert von „sechs koloniebildenden Elemente (KBE) je 100 Milliliter Wasser an coliformen Bakterien und vier KBE Escherichia coli“ festgestellt worden, wie es vom Landkreis weiter heißt. Vorgeschrieben ist in beiden Fällen ein Richtwert von Null.

Keine grundsätzliche Meldepflicht des Kreises

Als Grund für die um gut neun Tage verspätete Mitteilung des Vorfalls nannte Klein unter anderem weitere Untersuchungen und Reinigungsarbeiten an den Rohrleitungen durch die das belastete Wasser geflossen war. Grundsätzlich bestehe in diesem Fall auch keine Meldepflicht des Vorfalls seitens des Kreises – auch weil das bereits ab dem 7. Oktober von den Stadtwerken angelieferte Wasser bedenkenlos nutzbar sei. Das Bundesumweltamt empfiehlt auf seiner Internetseite jedoch, die Bevölkerung unmittelbar zu informieren.

Der Wasserbeschaffungsverband Kesbern muss nun bis spätestens Ende Dezember nachweisen, dass die betroffene Anlage den „allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht“, wie es vom Kreis heißt. Vor der Wiederinbetriebnahme fordert der Kreis zudem, das Trinkwasser von einem unabhängigen Labor untersuchen zu lassen.

Neben der vierteljährlichen Beprobung des Trinkwassers sieht der Gesetzgeber auch eine umfassende Überprüfung von Wassergewinnungsanlagen alle zwei Jahre vor.

 
 

EURE FAVORITEN