Polizei verhaftet Einbrecherbande

Polizei und Staatsanwaltschaft präsentierten im Iserlohner Kreishaus die Ermittlungserfolge: (v.li.) Polizeisprecher Dietmar Boronowski, der Leiter der Mordkommission Jan Ritter, Staatsanwalt Marco Karlin, der Leiter der Direktion Kriminalität Achim Spröde und der Leitende Polizeidirektor Michael Kuchenbecker
Polizei und Staatsanwaltschaft präsentierten im Iserlohner Kreishaus die Ermittlungserfolge: (v.li.) Polizeisprecher Dietmar Boronowski, der Leiter der Mordkommission Jan Ritter, Staatsanwalt Marco Karlin, der Leiter der Direktion Kriminalität Achim Spröde und der Leitende Polizeidirektor Michael Kuchenbecker
Foto: Michael May
Die Polizei konnte drei Einbrecher festnehmen. Auf ihr Konto sollen viele Einbrüche in der Region gehen und der Überfall auf ein Mendener Ehepaar.

Hemer/Menden/Iserlohn..  Der Polizei ist ein Schlag gegen eine Einbrecherbande gelungen, die für einen Großteil der Wohnungseinbrüche der vergangenen Wochen in der Region verantwortlich gemacht wird. Das aus Serbien stammende Einbrechertrio konnte am Freitagabend in Menden festgenommen werden. Die beiden Männer und eine Frau stehen auch in Verdacht, das Rentnerehepaar im Stadtteil Platte Heide überfallen und ausgeraubt zu haben, so Staatsanwalt Marco Karlin. Gegen die Drei erging Haftbefehl.

Schneller Notruf ermöglicht Festnahme in Menden

Ein Wohnungseinbruch am Freitag in Lendringsen wurde den Einbrechern zum Verhängnis. Sie gingen offenbar davon aus, dass die Eigentümer nicht zu Hause waren, wurden aber durch das Ehepaar überrascht und flüchteten. Die Zeugen notierten sich das Kennzeichen des Fluchtwagens und alarmierten die Polizei. Auf der Oberen Promenade in Menden war die Flucht zu Ende. Ein Einsatztrupp der Polizei verhaftete das Trio, das keinen Widerstand leistete.

Was die Beamten zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnten: In einem Wohnhaus auf Platte Heide lag das Mendener Ehepaar gefesselt und geknebelt. Erst gegen 20.30 Uhr konnten sie entdeckt und befreit werden (wir berichteten). Die eingesetzte Mordkommission geht davon aus, dass die Festgenommenen auch für den Überfall verantwortlich sind. Die Personenbeschreibung passt, nach weiteren Beweisen wird gesucht.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sind die Einbrecher bereits am Donnerstagabend in das Wohnhaus eingedrungen, haben die 84-Jährigen im Schlafzimmer geschlagen, gefesselt und geknebelt. „Die Senioren waren rund 20 Stunden gefangen“, berichtete der Leiter der Mordkommission Jan Ritter am Montag auf einer Pressekonferenz im Iserlohner Kreishaus. Die Täter erpressten den Schlüssel zum Tresor. Da der Mendener Jäger ist, erbeuteten die Einbrecher mehrere Waffen mit Munition, über 20 000 Euro an Bargeld, Schmuck und eine Münzsammlung. Nur aufmerksamen Nachbarn haben die Eheleute ihr Leben zu verdanken. „Wenn sie nicht gefunden worden wären, wären sie verstorben“, sagte der Leitende Polizeidirektor Michael Kuchenbecker zum Einsatz einer Mordkommission und lobt die herausragende Zusammenarbeit verschiedener Behörden.

Dass die Polizei mit der Festnahme des Trios eine Einbruchserie klären konnte, zeigte sich am Samstag. Spezialeinsatzkräfte der Polizei stürmten eine Wohnung in der Mendener Innenstadt. Dort stellten sie mehrere hundert Beutestücke sicher: Schmuck, Münzen, Bargeld, technische Geräte und Einbruchwerkzeug. Die Festnahme kam gerade rechtzeitig: Der Schmuck war bereits klassifiziert nach Silber und Goldanteil in mehrere Beutel aufgeteilt – offenbar für den Weiterverkauf.

Aus wie vielen und welchen Einbrüchen die Beute stammt, ist noch völlig offen. Die Polizei geht aber davon aus, dass ein Großteil der Einbruchserie der vergangenen Wochen in der ganzen Region auf das Konto des Trios geht. „Es übersteigt bei weitem unsere Fallzahlen. Wir werden eine Menge Straftaten klären“, betont der Leiter der Direktion Kriminalität, Achim Spröde. Dafür bedarf es polizeilicher Sisyphusarbeit, denn die Beute muss jetzt den Einbrüchen zugeordnet werden.

Tatverdächtige sindbereits polizeibekannt

Die Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang, auch hinsichtlich der Täter. Die beiden Männer sind 44 Jahre alt, die Frau vermutlich 25. Alle sind polizeilich in Bund und Land bekannt, lebten offenbar mit verschiedenen serbischen Personalien. „Wir haben hier keine Laienspieltruppe“, beschreibt Kriminaldirektor Achim Spröde den großen Fang.

Wer ein verdächtiges Trio oder auch als Pärchen in den vergangenen Wochen beobachtet hat, kann sich an die heimischen Polizeiwachen wenden.

 
 

EURE FAVORITEN