Mit dem Zug zur Landesgartenschau in Hemer

Foto: IKZ

Hemer..  „Wenn wir heute schon mal Zug fahren, wollen wir auch die gesamte Strecke fahren“, sagt Klaus Przyklenk aus Menden, der am Freitag zusammen mit seiner Frau Heidemarie auf dem Bahnsteig in Hemer auf den Zug aus Dortmund wartete.

Das Ehepaar hätte auch in Menden zusteigen können, aber gerne machte man sich vorher auf den Weg in die Nachbarstadt. „Das ist eine tolle Sache, und ich würde mir für die Zukunft zum Beispiel auch Nostalgiezüge wünschen, die die Gäste zur Landesgartenschau bringen“, sagte der Mendener, der sich sehr auf den Tag in Dortmund freute. Dort habe er lange gearbeitet, aber auch in der früheren Blücherkaserne hätte er acht Jahre seinen Dienst verrichtet, berichtete er.

Einen schönen Tag in Dortmund wollten sich auch Ulrich Krumme und seine Enkelin Hannah machen. Warum man nicht mit dem Auto fahre? „Hannah fährt so gerne Bahn, und das ist jetzt eine gute Gelegenheit.“ Doch es gab noch viele weitere Augenpaare, die gespannt Richtung Menden blickten. Als das erste Pfeifen zu hören war, war die Freude der rund 50 Wartenden groß, doch es dauerte in der Tat noch ein paar Minuten, bis der Zug der Prignitzer Eisenbahngesellschaft am Hemeraner Bahnsteig hielt. Auf Hemers Eisenbahnfans ist Verlass, und so wurde das Objekt der Begierde zig Mal fotografisch festgehalten.

Der Mendener Kindergarten Am Papenbusch hatte die Gunst der Stunde genutzt und fuhr mit dem Zug zur Landesgartenschau. Gut gelaunt kletterte die muntere Kinderschar um 10.15 Uhr aus dem Abteil und machte sich auf den Weg zum LGS-Gelände.

Die Pendelfahrten zwischen Dortmund und Hemer hatte der Mendener Ortsverband der Grünen auf den Weg gebracht.

Vier Mal wurde die Felsenmeerstadt aus Dortmund am Freitag angefahren. Die nächsten Zugfahrten zur Landesgartenschau wird es an den Pfingsttagen geben.

 

EURE FAVORITEN