Kampf gegen die Produktpiraten: Plagiate zerstört

Hemer.. (rd)Sie segeln nicht übers Meer und kapern keine voll beladenen Schiffe, doch sie greifen Unternehmen auf andere Weise direkt an: Produktpiraten fügen der Weltwirtschaft jährlich einen Schaden von 200 bis 300 Milliarden Euro zu. Grohe setzt sich seit Jahren erfolgreich gegen Produktfälscher ein.

Zu den jüngsten Erfolgen von Grohe im Kampf gegen Produktpiraterie gehört die Vernichtung von mehr als 21 000 kopierten Sanitärprodukten in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In enger Kooperation mit dem Sharjah Economic Development Department (SEDD) konnten die Fälschungen bei einer Razzia sichergestellt und zerstört werden. Die gute Zusammenarbeit und den unermüdlichen Einsatz des SEDD erkannte Grohe mit einer feierlichen Preisverleihung an, in der knapp 50 Mitarbeiter des SEDD geehrt wurden.

„Solche Partnerschaften von Unternehmen und Behörden sind entscheidend bei der Bekämpfung von Produktpiraterie“, sagt Detlef Schmitz, Anwalt der Grohe AG.

Hauptsächlich in China sowie in Ländern des Mittleren Ostens setzt Grohe sich in seinem weltweiten Kampf gegen Plagiate aktiv und konsequent ein. Im Reich der Mitte konnte der Armaturenhersteller zusammen mit den Behörden in den letzten Jahren tausende von Fälschungen beschlagnahmen. Eine Vielzahl gerichtlicher Verfahren ging zugunsten des Sanitärherstellers aus und forderte von den Tätern Unterlassung der Herstellung und des Vertriebs von Plagiaten sowie Schadenersatz.

Zu den weiteren erfolgreichen Schritten im Kampf gegen kopierte Produkte gehören unter anderem Zollkontrollrundgänge wie auf der internationalen Sanitärmesse ISH, zahlreiche Abmahnverfahren sowie die intensive Überwachung der Veröffentlichungen von Schutzrechtsanmeldungen bei den entsprechenden lokalen Patentämtern weltweit.

„Plagiate schaden der Wirtschaft und den Verbrauchern“, so Detlef Schmitz. „Daher setzen wir weiterhin alles daran, um unsere Kunden und unser Unternehmen vor Fälschern zu schützen.“

 

EURE FAVORITEN