Fröhliches Gemeindefest im Zeichen des vereinigten Kreuzes

Die Pfarrer Matthias Hövelmann und Martin Assauer haben die beiden Teile des Kreuzes zusammengefügt: Das Fest kann beginnen.
Die Pfarrer Matthias Hövelmann und Martin Assauer haben die beiden Teile des Kreuzes zusammengefügt: Das Fest kann beginnen.
Foto: IKZ

Hemer..  Lebendige Gemeinschaft über die Grenzen der Konfessionen hinweg wird in der katholischen Pfarrgemeinde St. Bonifatius und im evangelischen Gemeindebezirk Hemer-Süd seit vielen Jahren groß geschrieben. Einmal im Jahr wird in Sundwig ein ökumenisches Gemeindefest für Jung und Alt veranstaltet – so wie am vergangenen Sonntag. Begonnen wurde das Fest mit zwei Gottesdiensten, einerseits in der Christuskirche, andererseits in der Pfarrkirche St. Bonifatius, wo dann schließlich der gemeinsame Abschluss stattfand. Dazu begaben sich die evangelischen Christen auf eine kleine Prozession, angeführt von der Hälfte eines Kreuzes, die es mit dem katholischen Pendant zu vereinen galt.

Für Pfarrer Martin Assauer war die Zusammenfügung des geteilten Kreuzes nach dem Weggang von Pfarrer Marian Wieczorek eine Premiere, die er mithilfe des evangelischen Pastors Matthias Hövelmann jedoch souverän meisterte. Immer im Wechsel wird das ökumenische Gemeindefest entweder rund um die Christuskirche oder rund um das katholische Pfarrheim an der Gartenstraße gefeiert. Bei der 16. Auflage waren die Katholiken an der Reihe.

Buntes Programm für die Kinder und Jugendlichen

Dabei war im und am Pfarrheim für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Dank Gegrilltem, Reibeplätzchen und Waffeln konnte die Küche daheim kalt bleiben. Musikalisch wurde der Frühschoppen vom Musikverein Deilinghofen untermalt. Während der katholische Kindergarten für die Kleinsten ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Malen, Basteln und mehr auf die Beine gestellt hatte, sorgte die katholische Jugend mit Spiel und Spaß für Kurzweil bei den älteren Kindern und Jugendlichen.

EURE FAVORITEN