Zwei Monate Fahrverbot für „Tagessieger“ in Isenbügel

Einsatzkräfte vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Mettmann kontrollierten am Mittwochabend des 1. April in der Zeit von 19.30 bis 21 Uhr gezielt die Geschwindigkeit auf der außerörtlichen Langenbügeler Straße in Heiligenhaus.

Zur Unfallvermeidung ist dort schon vor dem Ortseingang Isenbügel eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gut sichtbar ausgeschildert. Sechs Verwarnungsgelder und fünf Anzeigen waren das traurige Ergebnis der nur 90-minütigen Kontrollen mit dem Lasermessgerät.

Die fünf Anzeigen wurden gegen Fahrzeugführerinnen und -führer vorgelegt, die mehr als 20 km/h zu schnell unterwegs waren – also mit mehr als 70 km/h – und deshalb einen Bußgeldbescheid und mindestens einen Punkt im Flensburger Zentralregister erwarten dürfen.

Nicht so ein 49-jähriger Fahrzeugführer aus Essen, der mit seinem VW Scirocco mit 116 km/h gemessen wurde. Den „Tagessieger“ erwarten eine Geldbuße von 440 Euro, zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot. Seine spontane Äußerung: „Ich hab’ mal drauf getreten, weil ich gucken wollte, was er (der Scirocco) kann“, traf nicht gerade auf Verständnis der kontrollierenden Beamten.

EURE FAVORITEN