Weihnachtsmarkt startet am 8. Dezember

Foto: Heinz-Werner Rieck
  • Ein Fest von Heiligenhausern für Heiligenhauser: Vereine und Institutionen stehen selbst an den Ständen
  • Fast 30 Tannen, die für eine gemütliche Stimmung sorgen, werden von Schulen und Kitas geschmückt
  • Nicht nur Einheimische, sondern natürlich auch Gäste von auswärts sind herzlich willkommen

Wenn die Tage draußen langsam kälter werden, steigt zugleich die Vorfreude: Vom 8. bis 11. Dezember ist wieder Weihnachtsmarkt in Heiligenhaus. Von Donnerstag bis Sonntag lockt die Veranstaltung für die ganze Familie auf den Rathausplatz und in den Rathausinnenhof. „Wie immer ist der Weihnachtsmarkt ein Fest von Heiligenhausern für Heiligenhauser“, berichtet Veronika Kautz vom Kulturbüro. Viele Vereine und Institutionen stehen selbst an den Ständen. Die fast 30 Tannen, die für eine gemütliche vorweihnachtliche Stimmung sorgen, werden von Schulen und Kitas geschmückt, so gestaltet Heljens selbst seinen Weihnachtsmarkt. Wobei nicht nur Einheimische, sondern natürlich auch Gäste von auswärts herzlich willkommen sind. Und öfter vorbeischauen, als vielleicht so mancher denkt. „Wir sind inzwischen schon so eine Art Geheimtipp in der Region“, freut sich Kautz, die das Event mit Irid Johannsen organisiert.

24 Buden und drei mobile Stände

Das was geboten wird, scheint also gut anzukommen: In diesem Jahr sind es 24 Buden und drei mobile Stände, die mit kulinarischen Spezialitäten und allerlei Selbstgemachtem auf den Rathausplatz einladen. „Es gibt die typischen Leckereien wie Crepes und Waffeln, Würstchen und Forellen und natürlich Glühwein in allen Variationen zu humanen Preisen“, sagt Veronika Kautz. Eric Perrau aus der Partnerstadt Meaux wird Salami, Käse und Wein aus Frankreich anbieten, an vielen Ständen gibt es selbstgemachte Gelees. Doch nicht nur für den Magen wird gesorgt, auch an das Auge wird gedacht. So bieten viele Stände selbstgemachte Geschenkideen an: beispielsweise die Lebenshilfe, die Evangelische Kirchengemeinde, das IKG oder Edelgard Kotthaus mit ihrer Wichtelwerkstatt.

Doch kleine Veränderungen machen auch vor einer so traditionsreichen Veranstaltung nicht ganz Halt. „Die Besitzer des Süßigkeitenwagens werden aus Altersgründen nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt stehen“, berichtet Veronika Kautz. Mit dabei sind dafür ein Stand mit Wildgulasch, ein Spirituosen-Stand mit Schlotschmet-Likör und eine Bude mit Filzwaren und Kunsthandwerk.

Im Rathausinnenhof wartet wieder der Weihnachtswald mit geschnitzten Figuren auf die ganze Familie. Für den Samstagvormittag sollte man sich das Krippenspiel vormerken, das sich großer Beliebtheit erfreut.

Auch das Bühnenprogramm an gewohnter Stelle darf in diesem Jahr natürlich nicht fehlen. „Chöre, Kitas, Schulen und andere sorgen für die passende musikalische Untermalung“, verspricht Irid Johannsen. Auf Kabarett mit Daniela Köller („Die etwas andere Sicht auf Weihnachten“) dürfen sich die Besucher am Sonntag um 15 Uhr freuen. Die Sicht auf den Heiligenhauser Weihnachtsmarkt darf getrost so positiv und familiär bleiben wie sie ist.

 
 

EURE FAVORITEN