Warum es immer nachts piept

Manchmal liegt das offensichtliche so nah, dass man es nicht sieht. Da haben meine Kollegin und ich an dieser Stelle von unseren nächtlichen Expeditionen durch die Wohnungen berichtet, weil es durchdringend piepte und wir die eigentliche Quelle des nervenden Störgeräusches schlaftrunken nicht ausfindig machen konnten. Es war der Feuermelder, aber welcher? Und warum piepte er immer nur nachts und war tagsüber stumm? Ein mitleidiger Leser hat uns nun aufgeklärt. Die Rauchmelder piepen ja vorsichtshalber immer dann, wenn die Batterie zur Neige geht. Und je kälter er werde, so der Leser, desto mehr sinke der Batteriestand. Bei wärmeren Temperaturen erhole sich die Batterie dann wieder. Und da haben wir dann die Lösung: nachts senkt man gewöhnlich die Temperatur in den Räumen ab, die Batterie wird schwächer und es piept. Der nette Leser hatte noch einen Tipp für uns parat: Nehmen sie Lithiumbatterien, die halten jahrelang, da haben sie dann nachts erstmal Ruhe. Danke!

 
 

EURE FAVORITEN