Per pedes statt per Pedal

Strecken zwischen 400 Metern und 10 Kilometer warten auf die Läufer.
Strecken zwischen 400 Metern und 10 Kilometer warten auf die Läufer.
Foto: Marco Kneise / TA
Am 14. September startet der erste Panoramaweglauf. SSVg rechnet mit rund 600 Teilnehmern in verschiedenen Klassen. Auch der Bürgermeister läuft mit.

Heiigenhaus..  PanoramaRADweg Niederbergbahn. Der Name sagt, wer auf dem asphaltierten Streifen abseits des städtischen Trubels die Vorherrschaft hat: Radfahrer. Hunderte von ihnen radeln dort an einem sonnigen Wochenende, um von Heiligenhaus in eine der umliegenden Städte zu kommen. Spaziergänger oder Läufer sind auf den Radweg zwar auch vertreten, allerdings immer noch in der Unterzahl. Am 14. September ändert sich das. Dann gehört die begehrte Trasse für rund fünf Stunden ausschließlich den Läufern. Die SSVg veranstaltet den ersten Panoramaweglauf und möchte für ein familiäres Flair im Ziel und auf der Strecke sorgen.

„Wir möchten, dass diese Veranstaltung in der Erinnerung der Läufer bleibt“, sagt Ernst-Peter Berghaus. Das Rezept dafür kennt der Essener. Immerhin organisierte er Anfang der 80er den ersten Triathlon auf europäischem Boden und nun den ersten Lauf auf Heiligenhauser Gebiet. „Es soll keine Massenveranstaltung werden, wo der Läufer nur eine Nummer ist“, so Berghaus. Deshalb wird jede Startnummer auch mit dem Namen des Sportlers versehen. Zwar werden nur die Ersten im Ziel mit Medaillen dekoriert, eine Urkunde überreicht bekommen aber auch diejenigen, die das Schlussfeld bilden.

Die Idee, Läufer über die ehemalige Bahntrasse zu schicken, hatte die SSVg schon bei der Fertigstellung des Panoramaradweges 2011. „Laufveranstaltungen sind in Heiligenhaus rar gesät, und der Weg bietet sich auch für Anfänger an“, sagt Dr. Peter Kaiser, selbst Triathlet. Nur die fehlende Brücke über der Abtskücher Straße war ein Stein im Schuh der Sportfreunde. Mit deren Fertigstellung nahm die Idee konkrete Formen an.

Gerade 10 Kilometer sind begehrt

Toilettenhäuschen, Parkmöglichkeiten, Streckenverlauf und vieles mehr: „Perfekt werden wir das wohl noch nicht hingekommen. Aber in erster Linie geht es darum Erfahrungen zusammeln“, so Kaiser. Viele Punkte der Checkliste sind allerdings schon abgearbeitet. Geparkt wird auf dem Kiekertparkplatz, der Panoramaradweg wird in der Zeit gesperrt, und für Versorgung an der Strecke ist gesorgt. Gestartet wird in in fünf verschiedenen Klassen. Wobei zehn Kilometer die Königsdisziplin ist. „Zehn Kilometer sind eher selten und deswegen beliebt. Dafür kommen Leute aus Hessen“, sagt Berghaus Auch Bürgermeister Dr. Jan Heinisch ist mit dabei. So wie 300 andere Läufer hat er seine Bewerbung schon abgegeben.

 

EURE FAVORITEN