Keck und Jeck außer Rand und Band in Heiligenhaus

In der Clarenbach-Schule in Heiligenhaus gab es ausgerechnet zum Karneval eine Vollversammlung der Panzerknackerbande.
In der Clarenbach-Schule in Heiligenhaus gab es ausgerechnet zum Karneval eine Vollversammlung der Panzerknackerbande.
Foto: WAZ FotoPool
Seit 20 Jahren veranstaltet der Bürgerverein Isenbügel seinen Beitrag zum Karneval.Erfolgreich: Nachwuchsprobleme gibt’s hier nicht

Heiligenhaus..  Samstagabend, 20.11 Uhr in Isenbügel. Die Panzerknacker sind unterwegs. Und ein Bienenvolk samt Imkerin. Clowns, Indianer, Gartenzwerge und sogar Dschungelkönige. Zum 34. Mal heißt es in der Aula der Grundschule Keck und Jeck in Isenbügel – und von Minute Eins an ist die Stimmung grandios. Rüdiger Peters ist sehr zufrieden, als die erste Polonaise vorbei ist. „Wir haben über 100 Leute hier. Es ist eine unglaublich tolle Stimmung“, freut sich der zweite Vorsitzende des Bürgervereins.

Viele Hände haben angepackt

Zum 20. Mal trägt der Verein die Karnevalsfeier bereits aus. „Einige Gruppen haben Tradition, andere kommen neu hinzu. Wir haben hier eine bunte Mischung. Es wechselt immer zwischen einem Programm und dann wird wieder getanzt. Das soll das Ganze auflockern“, erklärt Peters.

Viel Arbeit steckt in so einer Veranstaltung, berichtet Rüdiger Peters. Da müssen viele Hände mit anpacken. „Wir haben bereits vor Weihnachten mit den Proben angefangen und uns regelmäßig getroffen. Aber noch heute Abend haben wir Veränderungen vorgenommen“, lacht Peters. Und wieso ist der Abend heute wichtig für den Stadtteil? „Die Karnevalsfeier ist einer der festlichen Höhepunkte hier und ist eine Zusammenkunft für die Isenbügeler.“

Auch Karina Dehnen war die letzten Tage im Stress. „Deko und die ganzen Vorbereitungen, das war echt eine Menge Arbeit. Aber es zahlt sich alles aus, wenn man sieht, wie klasse die Stimmung ist und wie viel hier los ist – ob ältere Dorfbewohner oder neue Gesichter.“ Und auch Anke Kauls freut sich, dass sich die Arbeit im Vorfeld gelohnt hat: „Ich musste mal eben mehrere Stunden Kostüme für den Auftritt meiner Jungs nähen“, lacht sie. Denn eins hat der Isenbügeler Karneval auf jeden Fall nicht: Nachwuchsprobleme. Viel Applaus und ein dreifaches Isenbügel Helau gab es für „Die Jugendlichen“, die hinter einer Stoffwand eine sehr unterhaltsame Version Aschenputtels vortrugen. Robin Hetzel, Philipp und Lukas Kurte, Philipp und Niko Kauls sowie Ann-Kathrin Knappmeier verzückten das Publikum vor allem mit ihrer Beinballetteinlage. Eine Zugabe gibt es dann hoffentlich nächstes Jahr.

Die mussten die „Namenlosen“ bereits geben. Rolly und Kerstin Schreiber, Rüdiger Peters, Tom und Susi Kapaun, Ulla Kurte, Gabi Bürger und Matthias Dinnus stellten auf sehr unterhaltsame und musikalische Art ein mögliches Isenbügeler Leben vor. „Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann nichts wie raus zum Stauteich“ oder „Mein Mofa fährt 210, ups, Herr Müller hat es auch gesehen“ hieß es da unter anderem.

Besuch gab es von den Kettwiger „Ruhrtalrittern“’, die mit den Mädels von der KG Fidelio auftraten. Den Abschluss machten dann die „Isenbügeler Weiber“ Susi Kapaun, Ulla Kurte, Sonja Munera und Dagmar Rosenbaum, die über die Probleme der Frauen in den Wechseljahren philosophierten und für Lacher sorgten. Durch das Programm führte Hans Schäfers; DJ Dirk sorgte dafür, dass die Tanzfläche nicht leer blieb.

Besonders viel Mühe gaben sich die Isenbügeler an diesem Abend nicht nur beim Feiern, sondern auch bei der Auswahl der Kostüme. So stellten sich zum Beispiel Bärbel Zismann, Claudia Welker und Simone Haas als Dschungelköniginnen zur Wahl. „Na klar sind wir hier dabei“, erzählt Bärbel Zismann, „es ist wie eine große, private Karnevalsparty. Die Stimmung ist grandios, wir treffen viele Bekannte und können nach Hause laufen.“ Und so feiert Isenbügel noch bis weit in die Nacht – wie es sich eben für eine Feier unter guten Freunden gehört.

 
 

EURE FAVORITEN