Ja zu Notfallpraxen

Mit großer Sorge sieht die SPD-Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt die beabsichtigte Reduzierung der Notfallpraxen in Nordrhein und damit die exponentielle Vergrößerung der Versorgungsbezirke. Dazu schrieb sie nun die Heiligenhauser Kinderärztin Dr. Heidemarie Pankow-Culot an: „Frau Dr. Pankow-Culot ist einer der gewählten Vertreterinnen der Ärzte in der KV Nordrhein, die maßgeblich über den Vorschlag der Verringerung der Notfallpraxen zu befinden haben. Da Frau Dr. Pankow-Culot in meinem Wahlkreis praktiziert, nutze ich die Gelegenheit noch einmal an sie zu appellieren“, erklärt Müller-Witt.

In dem Brief appelliert die Abgeordnete: „Während schon bislang zahlreiche Eltern direkt die Notfallambulanzen der Kliniken aufsuchten, wird dies in Zukunft noch sehr viel häufiger der Fall sein.“ Damit werde die jetzt schon festzustellende Fehlentwicklung weg von den Notfallpraxen hin zu den Notfallambulanzen der Kliniken noch verstärkt: „Ich wende mich an Sie und bitte Sie, dass diese Ausdünnung der Notfallpraxen zu Lasten der Kinder und ihrer Eltern nicht umgesetzt wird.“

EURE FAVORITEN