Heiligenhauser Roman Frieling mischt bei "Let's Dance" mit

Die Juroren von „Let’s Dance“: Tanzprofi Roman Frieling, Designer Harald Glööckler, Tänzerin Motsi Mabuse und Tanzexperte Joachim Llambi. Foto: Hermann J. Knippertz
Die Juroren von „Let’s Dance“: Tanzprofi Roman Frieling, Designer Harald Glööckler, Tänzerin Motsi Mabuse und Tanzexperte Joachim Llambi. Foto: Hermann J. Knippertz
Foto: dapd

Heiligenhaus. Die Promis Andrea Sawatzki, Regina Hallmich und Tim Lobinger sind bereits draußen. Wer vergeigt die vierte Runde von „Let’s Dance“? Bei der RTL-Show, die seit Mitte März mittwochs zur besten Sendezeit über den Bildschirm flimmert, mischt übrigens ein bekannter Niederberger mit: Tanzprofi Roman Frieling sitzt in der Jury.

Neben den Paradiesvögeln Motsi Mabuse und Harald Glööckler ist Frieling der Neue im Wertungsteam. Joachim Llambi kennen die Zuschauer schon aus den drei früheren Tanzshows – an seiner kritischen Bewertung (er gibt selten mehr als fünf Punkte) scheiden sich die Geister.

Auch Roman Frieling liefert sich mit Llambi gern Wortgefechte. „Man muss irgendwie Kontra geben. Llambi ist nun mal gesetzt, an ihm reiben sich erwartungsgemäß die Leute“, schmunzelt der 37-Jährige, „denn das ist ja eine Unterhaltungsshow“ – in der sich Prominente mit einem Profi als Partner/-in den Wertungen der Jury und dem Zuschauervoting stellen. Frieling: „Es ist bewundernswert, was die Promis in gerade mal einer Woche an Figuren-Pensum leisten.“ Da zückt er anerkennend auch mal die Bestnote Zehn, während Llambi die Lippen kräuselt. Frieling: „Aber die Stimmung hinter den Kulissen ist völlig in Ordnung.“

Wie kommt ein Tanzprofi an diesen Job? Ein unbeschriebenes TV-Blatt ist Roman Frieling nicht. Für „Raab in Gefahr“ brachte er 2004 dem Moderator Disco Fox bei, mit Dschungelkönigin Désirée Nick glitt er 2005 im Pro7-Promitanzturnier übers Parkett. Seither tanzt, choreographiert oder wertet er des Öfteren für TV-Sender. „Als RTL anfragte, war ich sofort dabei.“

Drei Tanzschulen mit 15 Mitarbeitern

Der Velberter Roman Frieling hat mit seiner Frau Pamela Jung (eine Heiligenhauserin) über 25 Jahre lang erfolgreich getanzt. So wurde das damals jüngste Profipaar Deutschlands im Jahr 2000 zweifacher Deutscher Meister der Professionals über zehn Tänze und kam auf Platz sechs bei der Weltmeisterschaft. 2001 erfüllte sich dann für Frieling ein langgehegter Wunsch: Er gründete seine erste eigene Tanzschule – nicht in Velbert, nicht in Heiligenhaus, sondern in Erkrath. Mittlerweile leitet er drei Tanzschulen mit 15 Mitarbeitern.

Frieling und Jung heirateten 2002, Tochter Romina-Sophie kam 2003 zur Welt, 2006 folgte Lykka Camilla. Während der Papa mittwochs („da habe ich sowieso unterrichtsfrei“) nach Köln düst, bleibt die Familie daheim. „Wenn Zeit ist, schaut sich Pamela die Live-Show an.“ Auch bei seinen Tanzschülern genießt Roman Frieling als Jury-Mitglied hohe Aufmerksamkeit. Eine neue Tanzwelle löse „Let’s Dance“ bei den Jugendlichen aber nicht aus. „Mir macht es einfach Spaß. Das ist ganz großes Kino!“

 
 

EURE FAVORITEN