Den Umgang mit Demenz lernen

Ein Qualifizierungskurs für die Betreuung von Menschen mit Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen beginnt am Mittwoch, 20. Februar, um 18.30 Uhr bei der VHS, Südring 159. Es ist der fünfte Qualifizierungskurs in Heiligenhaus für Angehörige und Ehrenamtliche. Das Demenznetz Heiligenhaus führt diese Seminare unter der Trägerschaft der VHS seit mehreren Jahren durch. Sie bieten eine Unterstützung für Menschen, die einen Demenzkranken zu Hause pflegen oder die sich für die ehrenamtliche Betreuung von Demenzkranken interessieren.

Der Kurs beginnt am 20. Februar mit einem Informationsabend, an dem Jutta Stürck als ständige Kursbegleiterin und Rolf Lenicker, zuständiger Fachbereichsleiter der Volkshochschule, die Seminarinhalte vorstellen. An insgesamt sieben Abenden mittwochs und an zwei Samstagen tagsüber erfahren die Teilnehmenden viel zum Thema von Fachkräften aus den Bereichen Pflege, Medizin, Recht, Seelsorge und Sozialpädagogik.

Diagnose bis Abschied

Vermittelt werden Grundkenntnisse über Krankheitsbilder, Diagnose und Behandlung, Umgang und Kommunikation, Aktivierung und Beschäftigung, Betreuungsrecht, Abschied und Trauer sowie das Erkennen eigener Grenzen. Das Seminar, dessen Gebühr 70 Euro beträgt, umfasst 31 Unterrichtsstunden an neun Tagen und entspricht somit den Vorgaben des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes. Nach erfolgreicher Teilnahme wird ein Zertifikat erteilt. Die Kursgebühr wird von den meisten Krankenkassen übernommen. Interessierte sollten sich dazu bei ihrer jeweiligen Kasse informieren. Wer Näheres erfahren möchte, wendet sich an Jörg Saborni, Sozialamt der Stadt Heiligenhaus, 02056/13-344. Anmeldungen nehmen entgegen das Bürgerbüro im Heiligenhauser Rathaus sowie die VHS-Geschäftsstelle in Velbert-Mitte, 02051/9496-11.

 
 

EURE FAVORITEN