Aus Männerchor wird vokale Holding

Haben Großes vor: Ingo Hannuschka und Marcel Schürger vom Management-Team und Chorleiter Hermannjosef Roosen: ein Casting für die Neujahrs-Show 2014.
Haben Großes vor: Ingo Hannuschka und Marcel Schürger vom Management-Team und Chorleiter Hermannjosef Roosen: ein Casting für die Neujahrs-Show 2014.
Foto: WAZ FotoPool
Traditions-Chor MGV Frohsinn vollzieht eine radikalen Umstrukturierung – um die Zukunft zu sichern. Mehrere Ensembles werden künftig unter einem Dach musikalische Dienstleister sein.

Heiligenhaus..  „MGV Frohsinn 1867“ – das war gestern. Die „vokale Holding Frohsinn Heiligenhaus“ – das ist heute und (so hoffen die Akteure) auch im Jahr 2020. Der Traditions-Chor, der von sich behaupten kann, der älteste Verein in Heiligenhaus zu sein, verändert sich radikal. In seiner Struktur, in seinem Management, in seiner musikalischen Ausrichtung. Denn: Es geht ums Überleben.

„Wir müssen jetzt den Hebel umlegen, sonst sitzen wir hier in zehn Jahren nicht mehr.“ Peter Ihle, Ehrenvorsitzender des Männergesangvereins und nicht nur als Vorsitzender des Geschichtsvereins bekanntermaßen ein Bewahrer von Traditionen, meint es ernst: „Uns ist bewusst geworden, dass wir so nicht weitermachen können.“

Veränderter Musikgeschmack

Die Einsicht kam mit Hermannjosef Roosen, der seit knapp einem halben Jahr die musikalische Leitung des Männerchores übernommen hat. Er rüttelte die 90 Frohsinn-Mitglieder (davon 26 aktive Sänger) wach. „Nüchtern betrachtet werden bei den meisten Chorkonzerten Freunde und Verwandte quasi zum Besuch zwangsverpflichtet. Aber eigentlich möchte kaum einer mehr diese Traditionslieder hören. Der Musikgeschmack hat sich stark verändert“, sagt Roosen und kann auf eine repräsentative Umfrage des Chorverbandes NRW, dessen stellv. Vorsitzender er ist, verweisen. „Da kamen die Beatles und Bushido vor, aber kein einziges deutsches Lied stand auf der Wunschliste.“

Ingo Hannuschka, bislang erster Vorsitzender und seit der Jahreshauptversammlung nun Leiter des Management-Teams, bestätigt: „Wie alle Vereine leiden wir unter Mitgliederschwund. Das Interesse der Jüngeren zu gewinnen, vom Publikum wie von den Sängern her, ist uns nicht nachhaltig gelungen.“ Eine Fusion mit anderen Gesangvereinen? Nein, das komme für die Frohsinn-Sänger nicht in Frage, winkt Hannuschka ab. „Wir wollen uns zukunftsfähig aufstellen.“

Was das bedeutet? Grundlage ist das Nachwuchskonzept „Mein Chor im Jahre 2020“ von Hermannjosef Roosen, das er in anderen Städten erfolgreich umgesetzt hat. Unter dem Dach einer „Holding“ versammeln sich verschiedene Ensembles – unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung und musikalischen Ausrichtung und vor allem jeder Altersstufe. Das bedeutet die Auflösung des klassischen Vereins. „Es ist zunächst ein Projekt, keine Verpflichtung zu etwas. Wer mitmachen will, kann und soll es. Ob daraus später eine Mitgliedschaft wird, ist völlig offen“, so Roosen.

Wichtig ist ihm die Gewinnung und dann professionelle Heranbildung neuer Stimmen. Mit dem Ziel, dass die Ensembles musikalische Dienstleister für die Heiligenhauser Bevölkerung werden. „Damit keiner mehr auf die Uhr guckt, wann das Konzert endlich vorbei ist. Sondern, damit jeder sagt: Mann, ist die Zeit schnell vergangen. Toll war’s.“

Musical-Star gesucht

Neben den „grauhaarigen“ Frohsinn-Sängern, wie Hermannjosef Roosen die Vereinsmitglieder schmunzelnd tituliert, sollen junge Menschen von zwölf bis 21 und Frauen in der „vokalen Holding“ eigene Ensembles bekommen.

„Wir sind keine Konkurrenz zur Musica, wir wollen andere Frauen. Jene, die gerne Musicals, Gospels oder Popsongs singen“, betont der Chorleiter. „Ladies“ soll die Gruppe heißen und die erste Probe ist schon am nächsten Donnerstag, 21. Februar, um 18.30 Uhr im Köpi 3, Talburgstraße 3. Wichtig sei, dass die Frauen keine Angst vor fremdsprachigen Liedern haben und sich gerne auf der Bühne in „Glitzer und Glamour“ präsentieren.

Etwas ganz Großes hat Roosen mit den Jugendlichen vor – ein Casting. Nicht im Stile von DSDS oder ähnlichem, „sondern mit einer professionellen Jury, die den in der ersten Runde ausgewählten Bewerbern verschiedene Aufgaben stellt“. Die Auswahl erfolgt in vier verschiedenen öffentlichen Mottoshows. Letztlich sollen sich vier Mitglieder einer Vocalband und sechs Solisten herauskristallisieren, die bei der für den 26. Januar 2014 geplanten Neujahrs-Show mit dem Titel „The Best of Movie & Musical“ mit den anderen Ensembles auftreten werden.

Anmeldungen zum Casting können ab sofort heruntergeladen werden unter http://frohsinn-heiligenhaus.de/2013/02/casting/

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen