Zwischen Räucherstäbchen und Teelichtern

Die Hädicke Kerzenmanufaktur ist auf dem Nostalgischen Weihnachtsmarkt auf dem Untermarkt vor dem Alten Rathaus zu finden. Foto:Volker Speckenwirth
Die Hädicke Kerzenmanufaktur ist auf dem Nostalgischen Weihnachtsmarkt auf dem Untermarkt vor dem Alten Rathaus zu finden. Foto:Volker Speckenwirth
Foto: Funke Foto Services
  • .In den fünf Jahren auf dem Hattinger Weihnachtsmarkt hat der Stand Stammkunden gewonnen.
  • Bei den Besuchern sind besonders die sogenannten Dome Lights beliebt
  • Gut als Geschenk oder für den Adventskalender eignen sich auch die Leuchtteelichter.

Hattingen.  Weihnachtlicher Kerzengeruch umgibt den Stand der Hädicke Kerzenmanufaktur. Vor dem Alten Rathaus finden Weihnachtsmarkt-Besucher Duftkerzen und Teelichter in allen erdenklichen Variationen, von Duftölen und -melts über Räucherstäbchen bis hin zu Windlichtern. „Einige Leute suchen hier auch speziell nach einem Geschenk“, sagt Studentin Isabel Sadegh-Nadi, die als Aushilfe am Stand arbeitet. Gegen die kalten Temperaturen hat sie sich mit Schal und Stirnband gewappnet. Hinter der Verkaufstheke sorgt eine Heizung für ein bisschen Wärme.

Seit 30 Jahren produziert Hädicke Duftkerzen am Standort Hemer bei Iserlohn. In den fünf Jahren auf dem Hattinger Weihnachtsmarkt hat der Stand gegenüber der Altstadtoptik sogar Stammkunden gewonnen.

Bei den Besuchern sind besonders die sogenannten Dome Lights beliebt. Die werden aus Porzellan hergestellt und wie eine Käseglocke über einem Teller, den man dazu erhält, platziert. Darauf kann das Teelicht gestellt werden, eine Version mit LEDs im Teller ist zusätzlich erhältlich. Die Dome Lights, die 8,50 Euro pro Stück kosten, sind von innen speziell beschichtet, damit sie sich nicht schwarz vom Ruß werden. Durch das Kerzenlicht wird ein Muster im Porzellan sichtbar, wie zum Beispiel Pusteblumen.

Gut als Geschenk oder für den Adventskalender eignen sich auch die Leuchtteelichter, die ab 3,50 Euro zu kaufen sind. Auf die Gläser werden in einem aufwendigen Verfahren vierteilige Platten mit unterschiedliche Farbschichten aufgelegt und danach festgebrannt. Der Farbstrang ist dabei zwischen fünf und sechs Meter lang. Gefragt sind hier die verschiedenen winterlichen Häuserdrucke. „Oft kommt aber die Nachfrage nach nicht weihnachtlichen Bildern“, sagt Isabel Sadegh-Nadi. Viele wollten die Teelichter das ganze Jahr über benutzen. Daher gibt es nun neue Motive wie Eulen, Füchse und Pinguine. Bei drei gekauften Teelichtern gibt es Rabatt.

Am Wochenende ist am Stand besonders viel Betrieb. Wenn Frau Holle die Türen des Adventskalenders öffnet, werde es wahrscheinlich auch unter der Woche noch voller, vermutet die Studentin.

 
 

EURE FAVORITEN