Verdi ruft zu Kita-Streik auch in Hattingen auf

Im März hatten Verdi-Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst vor dem Rathaus gestreikt.Foto: Archiv,Jürgen Theobald
Im März hatten Verdi-Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst vor dem Rathaus gestreikt.Foto: Archiv,Jürgen Theobald
Foto: FUNKE Foto Services
Zentrale Kundgebung in Dortmund. Auswirkungen vor Ort sind noch unbekannt.

Hattingen..  Gestreikt wird. Ganztägig. Im Sozial- und Erziehungsdienst. Soviel ist sicher. Die Gewerkschaft Verdi kündigt für den morgigen Mittwoch an, dass Kitas und Sozialeinrichtungen schließen. Welche Auswirkungen das auf Hattingen hat, stand am Dienstag bis Redaktionsschluss jedoch noch nicht fest.

Susanne Wegemann vom Pressebüro der Stadt konnte noch nicht sagen, welche und wie viele Kitas öffnen, ob und wo es Notgruppen gibt, ob Jugendeinrichtungen betroffen sind.

Ende März hatten, wie berichtet, Jugendtreffs geschlossen. Die FUM-Nacht mit Fußball und Musik fand nicht statt, dafür eine Kundgebung am Rathausplatz mit anschließender Demo durch die Fußgängerzone, an der 120 Verdi-Mitglieder mit Trillerpfeifen und Transparenten teilnahmen.

„In Hattingen kann es zu Schließungen der kommunalen Kitas kommen“, so die Gewerkschaft, „die Eltern sind informiert, Ausfälle sind in der Arbeit der Sozial- und Jugendämter zu erwarten“.

Nicht zu erwarten sind Verdi-Aktionen vor Ort. Die Beschäftigten sind zur Teilnahme an einer regionalen zentralen Kundgebung in Dortmund aufgerufen. Busse werden eingesetzt. Die Gewerkschaft fordert eine Aufwertung der Beschäftigung im Sozial- und Erziehungsdienst durch eine bessere Eingruppierung.

EURE FAVORITEN