Unwetterwarnung: Waldspaziergänge meiden

Foto: WAZ FotoPool
In durch Sturm vorgeschädigten Gebieten können Bäume fallen. Keine Gefahr für Weihnachtsbäume.

Hattingen..  Eine so genannte „Vorwarnung vor Sturm/Orkan, Warnstufe Orange möglich“ hat die Unwetterzentrale NRW für den heutigen Freitag bis zum kommenden Sonntag in Hattingen ausgegeben - für alle Höhenstufen. Die reichen in der Stadt von 58 bis 184 Meter. Sturmböen mit 80 Kilometer/Stunde aus Südwest sind für Freitag, Böen bis 100 Kilometer/Stunde aus West und Sonntag wieder bis 80 Kilometer/Stunde angesagt. Wald und Holz NRW warnt auf Anfrage dieser Zeitung: „In vorgeschädigten Gebieten, beispielsweise durch den Sturm Ela, ist die Gefahr groß, dass Bäume bei starkem Wind umfallen“, so Pressesprecher Stefan Befeld. Allerdings, betont er, ist die Wetterlage, wie sie angekündigt ist, aus forstlicher Sicht nichts Besorgniserregendes. „Das ist das normale Wintergeschehen.“ Eine Warnung würde Wald und Holz NRW nicht herausgeben, zumal das Wettergeschehen kleinräumig sehr unterschiedlich sein könne. „Gefragt ist der gesunde Menschenverstand, wenn es in den Ästen knackt, sollte man nicht im Wald joggen.“

Gelassen sieht der Warnung der Unwetterzentrale Lennart Nüfer entgegen, der auf Hattinger Gebiet eine Weihnachtsbaum-Schonung betreibt: „Die Bäume sind jung, klein, gut verwurzelt. Es sind Nordmann-Tannen, die haben Pfahlwurzeln. Schwieriger ist das bei Fichten mit Flachwurzeln. Nach dem Regen ist der Boden nass, lehmig, bei starkem Wind kippt der Baum.“ Er rät davon ab, in den nächsten Tagen in den Wald zu gehen: „Ich würde ihn nicht betreten, den Buchen sieht man z.B. nicht an, wie stark sie durch den Frühjahrssturm vorgeschädigt sind. Und wenn es knackt, ist es oft schon zu spät. Man hat keine Zeit, Schutz zu suchen“, so Nüfer.

Ab Montag gibt es laut Befeld im gesamten Ruhrgebiet eine Änderung: „Die Waldsperrungen werden allgemein aufgehoben, es wird dann aber ein Wegegebot geben. Die Wege dürfen nicht verlassen werden. Wir haben auch eine Anfrage bei den Forstbetrieben und Förstern laufen, wie es in den einzelnen Bereichen aussieht.“ Das Ergebnis erwartet er in diesen Tagen. In Hattingen dürfen die Waldwege seit September wieder betreten werden.

EURE FAVORITEN