Standort ist Herzkammer des Jochheim-Projekts

Der Hausherr und sein erster Mieter: Heinz Prygoda (l.) und Kardiologe Dr. Reinhard Jochheim mit dem Plan für die erste Etage.Foto:Walter Fischer
Der Hausherr und sein erster Mieter: Heinz Prygoda (l.) und Kardiologe Dr. Reinhard Jochheim mit dem Plan für die erste Etage.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer
Kardiologe steuert von Hattingen-Mitte aus Einzugsbereich vom Baldeneysee bis Breckerfeld.

Hattingen..  Der Kardiologe Reinhard Jochheim zieht um. Er nennt es ein Projekt. Und in der Tat hängt an der Veränderung mehr als der Ortswechsel von der Klinik Blankenstein an die Augustastraße in Hattingen-Mitte. Denn Jochheim expandiert. Und das kräftig.

Seit 20 Jahren hat der Facharzt für Innere Medizin und Kardiologe in Blankenstein ein Netzwerk ärztlicher Versorgung aufgebaut. Seine Kardiologie ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. 2013 holte er sich mit dem Gastroenterologen Hans Georg Kirchner ein weiteres medizinisches Standbein ins Haus und bietet seither eine Anlaufstelle für alle Patienten mit Herz- und Kreislauf- sowie Magen- und Darm-Erkrankungen. Die Zusammenarbeit mit der Klinik Blankenstein bekam Risse, als die ihre Akutversorgung nach und nach einschränkte.

Jetzt geht Jochheim. In Gevelsberg ist er schon. Dort hat er eine Dependence aufgebaut, in die seine Tochter bereits mit eingestiegen ist. Als Chefarzt wechselt Reinhard Jochheim am 1. Oktober zur Inneren Klinik des St.-Josef-Hospitals in Essen-Kupferdreh. Und kann Patienten wechselweise dort stationär oder in Hattingen und Gevelsberg ambulant betreuen. Der Umzug von Blankenstein nach Mitte rundet die Expansion ab. „Dieser zentrale Standort ist gut für meine Patienten und gut für die Stadt. Er wertet Hattingen auf“, sagt der Mediziner, der sein Einzugsgebiet mit 400 000 Menschen jetzt vom Baldeneysee bis Breckerfeld sieht. Zuständig fühlt er sich damit für den gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis bis auf Witten – dort gibt es zwei weitere Kardiologen.

Die Herzkammer des Jochheim-Projekts ist ab Ende Oktober also die erste Etage des Ärztehauses an der Augustastraße. Es wird einen Bereich für Kardiologie und einen für Gastroenterologie geben. Auch akute Behandlungen sind in der 700 Quadratmeter großen Praxis möglich. Insgesamt beschäftigt Reinhard Jochheim in seinen Einrichtungen 30 Mitarbeiter, sieben davon sind Fachärzte.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel