Riesen-Bärenklau sorgt für Verbrennungen

Foto: WAZ FotoPool
Die Aktionsgemeinschaft Winzermark ruft zum Einsatz gegen die gefährliche Pflanze auf.

Hattingen..  In Niederbonsfeld sprießt der Riesen-Bärenklau, auch Herkulesstaude genannt. 2014 bereits hat die Aktionsgemeinschaft Winzermark beschlossen, etwas gegen die schnellwüchsige Pflanze zu tun – und die Staude auf öffentlichen Flächen abgeschnitten und ausgegraben. „Soweit es uns möglich ist, wollen wir das nun regelmäßig ein- bis zweimal im Jahr machen, damit wir die Stauden beseitigen können“, sagt Gerd Walther, Sprecher der Aktionsgemeinschaft. Dazu hat man gemeinsam mit Solveig Holste, Fachbereichsleiterin für Stadtbetriebe und Tiefbau, ein Merkblatt erstellt, um die Unterstützung weiterer Niederbonsfelder zu bekommen. „Ich habe das Blatt in meinem Bekanntenkreis verteilt“, erzählt Walther. „Viele sagen, sie hätten nicht gewusst, wie gefährlich die Staude ist. Jetzt wollen sie mithelfen, sie zu beseitigen.“

Alle Teile der Staude sind gefährlich, denn sie enthalten Substanzen, die im Zusammenspiel mit der Sonne auf der Haut schwerste Verbrennungen hervorrufen können. Und: Wenn im ersten Jahr eine Staude gewachsen ist, können es im folgenden Dutzende am gleichen Platz sein. Auch darum hat die Aktionsgemeinschaft dem Riesen-Bärenklau den Kampf anzusagen. Doch mit einer einmaligen Aktion ist es nicht getan. Schon Mitte April bis Anfang Mai, bevor die Samen ausreifen, sollte man anfangen sie zu entfernen. Bis zum Herbst muss der Vorgang wiederholt werden. Für Samstag, 11. Juli, lädt die Aktionsgemeinschaft alle interessierten Helfer ein, sich um 10 Uhr am Winzermarkplatz zu treffen um zu einem zweistündigen Einsatz auszuschwärmen. „Wir können nur bis zu den Zäunen säubern. Die Privatleute müssen auf ihren Grundstücken aktiv werden, damit wir endgültig etwas gegen die Staude unternehmen können“, erklärt Walther. Holste ist begeistert: „Ein ganz großes Lob an diese Einsatzbereitschaft. Wenn alles klappt, könnte die Staude in ein paar Jahren an einigen Stellen verschwunden sein.“

EURE FAVORITEN