Reschop Carré verkauft

Michael Brandhoff
Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Vermögensverwalter Aviva Investors aus London hat das Einkaufszentrum vom Projektentwickler Concepta erworben.

Hattingen.  Der Projektentwickler Concepta aus Düsseldorf, der für den Bau des Reschop Carrés vor drei Jahren rund 42 Millionen Euro investierte, hat das Einkaufszentrum verkauft. Neuer Eigentümer ist jetzt der globale Vermögensverwalter ­Aviva Investors, der seinen Hauptsitz in London hat. ­Concepta behält als Minderheitsgesellschafter allerdings rund fünf Prozent der Reschop Carré GmbH. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Überraschend kommt die Nachricht aus Düsseldorf nicht, denn Concepta hätte das Carré am liebsten schon vor der Eröffnung am 2. April 2009 weiterverkauft. Mit dem ehemaligen Hertie-Eigentümer Dawnay Day gab es damals auch schon eine weitgehende Einigung, doch dann kam den Engländern erst die Hertie- und später die eigene Insolvenz dazwischen. Der Verkauf scheiterte, Concepta entschied, mit der eigens gegründeten Reschop Carré GmbH das Einkaufszentrum erst einmal selbst zu betreiben. Fürs Management ist unterdessen EPM Assetis verantwortlich, zurzeit vertreten durch Jörg Waldrich.

Der Carré-Manager hat bereits Aviva-Vertreter aus England und der deutschen Niederlassung Frankfurt in Hattingen ge­troffen. „Und ich hatte danach keine Bauchschmerzen“, sagt er. „Nein, im Ernst: Für die Mieter und die Kunden ändert sich nichts.“

Mehrere Interessenten hatten sich in den vergangenen Monaten im Carré umgeschaut und ihr Interesse bekundet – allerdings kein für Concepta akzeptables Angebot unterbreitet. Das gelang indes Aviva Investors, ein Unternehmen, dass „durch bestehende Kontakte auf das Reschop Carré aufmerksam geworden ist“, wie Sprecher Jorg Keller auf Nachfrage der Hattinger Zeitung erklärt.

Der Kaufpreis berechnet sich aus den bestehen Miet­verträgen, die Bewertung erfolgt unabhängig von den Herstellungskosten. Branchenüblich dürfte ein Kaufpreis im mittleren zweistelligen Millionenbereich sein, auf jeden Fall höher als Conceptas Investitionskosten im Jahr 2009.

„Durch die zu erwartende Neueröffnung von Kaufland gegenüber und durch die perfekte Anbindung an die 1A-Lage in Hattingen auf der einen Seite und an den ÖPNV auf der anderen Seite sieht Aviva Investors Potenzial für den Standort, da diese Lage eine hohe Besucherfrequenz generiert“, so Jorg Keller weiter. Dr. Björn Isenhöfer, geschäftsführender Concepta-Gesellschafter, freut sich in einer Stellungnahme: „Die Trans­aktion belegt, dass neben nationalen verstärkt auch internationale Investoren das Potenzial innerstädtischer Einzelhandelsimmobilien in kleineren und mittelgroßen Städten für sich entdecken.“

Carré-Manager Jörg Waldrich bestätigt, dass die Geschäfte in Hattingens Neuer Mitte erfolgreich laufen: „Wenn alle Standorte so funktionieren würden, hätte keiner mehr Sorgen.“

Der Gebäudekomplex verfügt über rund 16 000 Quadratmeter vermietbarer Fläche sowie in seinem Parkhaus über 330 Stellplätze. Als Ankermieter wurden Saturn, C&A und H&M gewonnen. Zudem haben sich rund 30 weitere Mieter sowie die Hattinger Stadtbibliothek im Reschop Carré angesiedelt. Nur die Thalia-Buchhandlung hat sich bisher als Mieter wieder verabschiedet, für sie kam im Herbst 2011 die Accessoires-Kette Das Depot. Im Januar kam mit dem Alltours-Reisebüro sogar ein zusätzlicher Mieter hinzu.