Radeln in großer Gruppe

Eine Gruppe von etwa 40 Fahrradfahrern, eine sogenannte Critical Mass, war am Samstag als radelnde Geburtstagfeier unterwegs.
Eine Gruppe von etwa 40 Fahrradfahrern, eine sogenannte Critical Mass, war am Samstag als radelnde Geburtstagfeier unterwegs.
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Andere bekommen nur ein Geburtstagsständchen, doch der Hattinger Robert Dedden bekommt gleich ein Fahrradklingel-Konzert dazu. Seine Familie, Freunde und Nachbarn stellen sich mit ihren Fahrrädern vor ihm auf, singen „Glück und Segen“ und klingeln im Chor dazu.

Für seinen 60. Geburtstag haben sie sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Weil Robert Dedden ein begeisterter Fahrradfahrer ist, darf er an seinem Ehrentag all seine Freunde eine Stunde lang durch Hattingen führen. Auf dem Fahrrad natürlich. Mit Helm, Jacke und guter Laune versammeln sich die rund vierzig Radfahrer am Luisenplatz in Welper.

Auch ein Wikinger mit Hörner-Helm ist dabei. Rote Luftballons flattern am Lenkrad. Gegen die Kälte drehen sie eine Aufwärm-Runde. Auf dem Gepäckträger sitzen Töchter und Söhne im Kindersitz.

Dann muss noch etwas erklärt werden: Bei so einer großen Gruppe gelten nämlich andere Verkehrsregeln auf der Straße. Bei einem geschlossenem Verband von mindestens 16 Fahrradfahrern dürfen diese zu zweit nebeneinander fahren. Der Verband gilt dann als ein einziger Verkehrsteilnehmer. „Wir müssen aber dicht zusammenbleiben und aufpassen“, sagt Robert Dedden, „manche Autofahrer kennen diese Regeln nicht.“ Wenn die Gruppe über eine grüne Ampel fährt und diese dann auf Rot umspringt, dürfen alle hinteren Radfahrer noch weiter fahren, den anderen folgen. „Wie ein Auto, das noch einen Anhänger über die Kreuzung hinter sich herzieht.“

Über die Geburtstags-Idee seiner Freunde freut sich Robert Dedden sehr. Im Rat der Stadt setzt er sich für die Interessen der Radfahrer ein. „Ich bin Fahrrad-infiziert“, sagt er lachend, „man sagt von mir, ich gucke keiner Frau hinterher, ich gucke einem Fahrrad hinterher.“ Wie oft er Rad fährt? „Immer.“ Täglich fährt der Lehrer vierzig Minuten mit dem Fahrrad zu seiner Schule nach Hiddinghausen. Bei Wind und Wetter. Im Winter mit Spikes an den Reifen.

Vom Luisenplatz zieht die Gruppe jetzt los, fährt am Marktplatz in Welper vorbei, dann hinunter zum Büchsenschütz. Sie testet auch den neuen Radweg in der Südstadt am Wildhagen.

Am Rathaus in der Innenstadt machen die Radler eine kurze Pause. Dann geht’s weiter und zwar jubelnd zwei Runden nacheinander durch den Kreisverkehr an der Bruchstraße.

Mit guter Stimmung treffen sich später alle bei der Party im Bootshaus am Kemnader See wieder. Das ist nämlich Robert Deddens zweites großes Hobby: Segeln.

 
 

EURE FAVORITEN