Krosses Fleisch, keine Kartoffeln

Ein Top-Rezept ist diese Graupensuppe nach Ruhrpott-Art – nicht nur wegen der Zubereitung der Graupen, die durch das Vorkochen in keiner Suppe schleimig würden. Gut vertragen könnte die Suppe allerdings noch ein paar Zwiebeln: Diese sollte man zunächst in einem Topf anschwitzen und erst danach die Brühe und die übrigen Zutaten dazugeben.


Und wer diese Graupensuppe einmal zu ganz besonderen Anlässen servieren möchte, dem empfehle ich folgende Zubereitungsvariante für den Ochsenschwanz: Zwei Drittel des Fleisches in eine Form füllen, die Masse zusammenpressen, dann aus der Form stürzen und in Würfel schneiden – einen pro Person. Die Fleischstücke nun in Mehl, Eiern und Paniermehl wälzen, anbraten und auf die fertige Suppe legen – das peppt das Gericht noch zusätzlich auf.

EURE FAVORITEN