Kampf gegen das Chorsterben

Freuen sich aufs Chorfest: Dieter Liebig , Friedel Stratmann , Gudrun Schwarzer, Axel Schuldes  und Christa Heinbruch (von links). Foto: Uwe Möller WAZ FotoPool
Freuen sich aufs Chorfest: Dieter Liebig , Friedel Stratmann , Gudrun Schwarzer, Axel Schuldes und Christa Heinbruch (von links). Foto: Uwe Möller WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
„Day of Song“ lockt am 2. Juni nach Blankenstein.

Hattingen..  Aktuell sieht es schlecht aus: Immer mehr Chöre müssen aufgeben, weil es ihnen am Nachwuchs mangelt. „Ich wäre froh, wenn unser Chor im Jahr nur eine Handvoll neue Mitglieder finden würde“, sagt Friedel Stratmann, der Vorsitzende des MGV Liederfreund. Ein Grund: „Viele wollen keine regelmäßigen Verpflichtungen mehr eingehen, sich nicht binden.“ Der Initiativausschuss Hattinger Chöre kämpft gegen das Chorsterben an: Am Samstag, 2. Juni, werden acht Hattinger Chöre, verschiedene Musiker und Schulen im Gethmannschen Garten zusammenkommen und gemeinsam unter dem Motto „Hattingen hat viele Stimmen“ feiern.

Gerade Kinder und Jugendliche sollen hierbei angesprochen und motiviert werden. „Wir haben kaum Chormitglieder unter 20 Jahren“, berichtet Friedel Stratmann – Auf Dauer gesehen ein Todesurteil für viele Gesangsvereine. „Die verbliebenen Chöre versuchen natürlich, gegen diese Entwicklung anzukämpfen“, so der Vorsitzende des MGV Liederfreund. So binden die Verantwortlichen gezielt Nachwuchsmusiker und Schulen in ihr Konzertprogramm ein.

Das Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ der Musikschule bildet beim Chorfest in Blankenstein einen Schwerpunkt – Grundschulkinder lernen hierbei spielerisch verschiedene Instrumente. „So haben die Kinder die Gelegenheit, vor einem größeren Publikum aufzutreten“, weiß Dieter Liebig vom Förderverein des Stadtmuseums. Eine positive Erfahrung für die jungen Musiker.

Auch das Begleitprogramm des Chorfestes sei besonders auf Kinder ausgerichtet – neben Kinderschminken und Clowns sollen auch verschiedene Mitmach-Aktionen die jüngsten Besucher in den Gethmannschen Garten und das Stadtmuseum locken. „Das Fest ist ein positiver Anlass, generationsübergreifend Musik zu machen und den Nachwuchs zu motivieren“, bringt Friedel Stratmann die Hintergrundidee des Festes auf den Punkt: „Wenn wir den Nachwuchs für die Musik begeistern, haben wir schließlich alle etwas davon.“ Neben dem Chor der Gesamtschule sorgen am 2. Juni ebenfalls die Big Band der Musikschule oder das Hattinger Duo Unplugged-Ruhris mit aktuellen Stücken und Klassikern für Unterhaltung.

Das Chorfest findet bereits zum zweiten Mal im Rahmen des Gesangsfestivals Ruhr „Day of Song“ statt. Musik und Programm in Blankenstein beginnen um 10.30 Uhr, das Fest endet um 22 Uhr. „Wir möchten generationsübergreifend die Funken sprühen lassen“, beschreibt Axel Schuldes vom Kulturbüros die Botschaft des Musikfestes.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel