Hochglanz-Fahrzeuge auf der Hütte

Foto: Volker Speckenwirth / Funke Foto Services
Bei der sechsten Auflage des Mercedes-Treffens „Schöne Sterne“ fuhren sämtliche Modelle vor. Sport- und Geländewagen sowie Oldtimer waren zu sehen.

Hattingen.. Auf dem Gelände der Henrichshütte funkelten am Wochenende die Sterne von rund 2000 Mercedes-Modellen sämtlicher Baureihen und Baujahre um die Wette – fast 10 000 Besucher strömten zur sechsten Auflage des Mercedes-Treffens unter dem Titel „Schöne Sterne“ und verfolgten auf dem Roten Teppich vor spektakulär-rostiger Kulisse die Vorstellung der auf Hochglanz polierten Fahrzeuge. Sportflitzer, Geländewagen, Oldtimer – für jeden Liebhaber der Marke gab es Höhepunkte zu sehen, Fachinformationen wurden rege ausgetauscht, Kontakte geknüpft.

Einen schwarzen Geländewagen der G-Klasse, W 463 G55 AMG, besitzt Frank Dammann seit zwei Jahren, inklusive Zelt auf dem Dach sowie Kochzeile und Duschschlauch im Kofferraum. „Ich bin vom Sportwagen auf dieses Modell umgestiegen, um auch mal Off-Road-Reisen damit zu machen“, erklärt Züricher. Zusammen mit seiner Partnerin Romy Leuthäuser war er vorher drei Wochen in Spanien und Kroatien. Bereits zum dritten Mal sind sie beim Mercedes-Treffen zu Gast.

Eine noch weitere Anreise hatte Vladimir Klimov. Mit seinem Fahrzeug der SL Klasse, SL 280, ist er fast 3000 Kilometer aus Moskau nach Hattingen gefahren. Auch für ihn ist das Treffen längst Tradition. Erst im vergangenen Jahr hat der Besitzer die Innenausstattung seines Cabrios des Baujahres 1985 von pink auf dunkelgrün umgestaltet. „Das ist auch nur mein Ferienauto, im Alltag fahre ich einen sportlicheren Mercedes“, so Vladimir Klimov.

Ein älteres Modell fährt Hans Scheuer – einen roten SL 190 aus dem Jahr 1956, den der Besitzer vor 22 Jahren komplett restauriert hat. „Ich musste das Cabrio dafür in alle Einzelteile zerlegen“, erinnert sich der Solinger. Für ihn ist der Oldtimer ein Gebrauchsfahrzeug, mit dem er auch gerne mal Touren nach England macht. Ebenfalls umgebaut hat Andreas Mücher seinen Mercedes des Typs SLK 55 AMG mit rund 400 PS, wobei jedoch Profis das Tuning des blauen Sportwagens übernommen haben. „Ich bin zum ersten Mal bei diesem Mercedes-Treffen und wollte mir mal die anderen Modelle anschauen“, so der Besitzer, der erst seit März dieses Jahres auf die Marke Mercedes umgestiegen ist.

Ordentlich Gas geben konnte man auf dem Gelände auch, und zwar bei der ersten Weltmeisterschaft der Pullback-Autos, veranstaltet vom Mercedes-Fan-Club in Kooperation mit dem Skateboardverein Rollkultur. Der hatte die 18 Meter lange Strecke selbst gebaut. 750 Modellautos im Maßstab 1:64 wurden bereitgestellt, pro Startversuch ging ein Euro an den Verein. Mit Aufklebern markierten die Teilnehmer ihre zurückgelegte Strecke. „Die Skateparks sind in vielen Städten in einem schlechten Zustand, daher finde ich diesen karitativen Zweck toll“, so Teilnehmer Robert Hecke.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen