Heukissen zum Einschlafen

Die Kneipanlage im Altenheim Haus am Quell.Hildegard Schmidt hält ihre Arme in die Anlage.Anneliese Jung, Christoph Ruthenbeck und Heide Etzrodt schauen zu
Die Kneipanlage im Altenheim Haus am Quell.Hildegard Schmidt hält ihre Arme in die Anlage.Anneliese Jung, Christoph Ruthenbeck und Heide Etzrodt schauen zu
Foto: WAZ FotoPool
Es begann alles mit dem Buch „Unterricht von der Heilkraft des frischen Wassers“, dem Sprung in die Donau und mit einer Gießkanne an. Heute ist die Kneipp-Medizin in aller Munde und ein Schild, das eine Einrichtung als anerkannte Einrichtung des Kneipp-Bundes auszeichnet, ist eine begehrte Trophäe.

Es begann alles mit dem Buch „Unterricht von der Heilkraft des frischen Wassers“, dem Sprung in die Donau und mit einer Gießkanne an. Heute ist die Kneipp-Medizin in aller Munde und ein Schild, das eine Einrichtung als anerkannte Einrichtung des Kneipp-Bundes auszeichnet, ist eine begehrte Trophäe.

Das Haßlinghauser Seniorenheim „Haus am Quell“ kann seit Mittwoch eine der begehrten Trophäen sein eigenen nennen. Und bis dahin war es ein langer Weg. „Wir sind seit 2007 dabei“, sagte Einrichtungsleiter Christoph Ruthenbeck.

Doch, eine Kneipp-Einrichtung zu werden, das sei nicht mal eben mit Links gemacht. Personal musste geschult und fortgebildet werden, Räume mussten her, die es vorher noch nicht oder nicht mit der nötigen Ausstattung gab. Dabei steht im Haus am Quell das Wohlbefinden, weniger die Heilung an erster Stelle, was bei älteren, oft gesundheitlich vorbelasteten Menschen, sehr wichtig sei.

„Die Kneipp-Medizin besteht aus fünf Säulen“, erzählte Günter Puhe, Landesvorstand es NRW-Kneipp-Bundes. Und dazu gehöre auch die Lebensordnung, also das Wohlbefinden. Aber auch das Wasser – die bekannteste Behandlung nach Kneipp, die Ernährung, Bewegung und Kräuter.

Ein Sinnesgarten lädt die Bewohner des Seniorenheims am Dellwig beispielsweise zum Tasten und riechen ein. In einem Sinnesbad kommt die Aromatherapie zum Einsatz. Was es bringt? Eine Menge, wie Ruthenbeck befand. Ein konkretes Beispiel: „Ein Heukissen hilft beim einschlafen, denn viele unserer Bewohner haben Probleme, ihren Schlaf zu finden.“ Dass es hilft, haben Untersuchungen bewiesen. Und die Schlafmittel können im Schrank stehen bleiben.

„Wichtig ist aber, dass alles, jede Behandlung und deren Auswirkung, schriftlich dokumentiert wird“, betonte Puhe. Sonst könne der Vorwurf von Angehörigen kommen, dass der Kräutertee der Oma nicht gut bekommen sei.

Mit der Skepsis gegen die alternative Behandlung musste aber schon Sebastian Kneipp fertig werden, der im Februar 1853 wegen Kurpfuscherei angezeigt wurde und dem Richter, ironischerweise, prompt eine Kuranweisung Gicht empfahl. Am Dellwig werden auch die klassischen Behandlungen angeboten, also das Arbeiten mit dem Wasser, an Armbecken und Gussvorrichtung.

„Auch, wenn es am besten ist, die Leute zu mobilisieren, zu ihrer Behandlung zu gehen, haben wir dennoch auch mobile Becken“, so Ruthenbeck. Und die Kneipp-Medizin sei nicht nur etwas für draußen, auch wenn ein Armbecken aus Granit, gesponsert vom Förderverein, den Udo Andre Schäfer vertrat, unter freiem Himmel steht.

 
 

EURE FAVORITEN