Ein Second-Hand-Markt für Männer

Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
  • Frauen regten den Männerkram-Markt an
  • Auf rund 1000 Quadratmetern finden bis zu 100 Aussteller Platz
  • Angeboten werden Herrensachen vom Hemd bis zum Bierhumpen

Hattingen..  Von sich aus, sagt Wilhelm Breidenbach (65), wäre er nie auf diese Idee gekommen: einen Second-Hand-Markt speziell für Männer zu organisieren. Doch irgendwann ließ der Chef der Ochtruper Veranstaltungs GmbH (OVG) sich umstimmen – von Frauen! Von denen nämlich bekam er auf seinen „Frauenkram“-Märkten unzählige Male den Satz zu hören: „Macht so etwas doch auch mal für Männer.“ Und also bekommen nun auch diese ihren Kram, erstmals am 26. Mai in der Hattinger Gebläsehalle.

Eine Veranstaltung wolle die OVG ebendort aufziehen, die es in dieser Form deutschlandweit noch nicht gegeben habe, erklärt Wilhelm Breidenbach: auf rund 1000 m2 nichts als Männerkram. Zwar weiß er, dass Herren eine gewisse Hemmschwelle haben, sich gebrauchte Kleidung zu kaufen – „da ticken wir einfach anders als Frauen“. Gleichwohl solle beim „Männerkram“-Markt natürlich Mode angeboten werden: Hemden, Hosen, Shirts, Shorts – Hauptsache, es handelt sich um Herrensachen. Und wie beim vor gut eineinhalb Jahren erstmals in der Gebläsehalle ausgerichteten und seither regelmäßig dort stattfindenden „Frauenkram“, so werden auch beim Veranstaltungspendant Spiegel und Umkleidekabinen zur Verfügung gestellt. Damit Mann sieht, wie er im neuen Outfit aussieht.

Doch beim „Männerkram“-Markt, so Wilhelm Breidenbach, werde anders als beim „Frauenkram“ weit mehr angeboten als allein Mode: männerspezifische Dinge aller Art – „in brauchbarem und sauberem Zustand“. So habe sich schon ein Aussteller angemeldet, der in der Gebläsehalle seine Pfeifen an den Mann bringen möchte, ein anderer wolle Aschenbecher veräußern. „Und ein weiterer hat sich für seine über die Jahre gesammelten Bierhumpen gleich drei Meter Standfläche reservieren lassen“, verrät Breidenbach. Auch manche Frau werde sich unter die Verkäufer mischen – wie jene, die jüngst beim Veranstalter OVG anrief, weil sie ihren Partner von seinen alten Tonbandgeräten und Kasettenrekordern befreien möchte.

Bis zu 100 Aussteller, sagt Wilhelm Breidenbach, finden in der Gebläsehalle Platz. Noch ist die Hütte zwar noch nicht voll, aber die OVG angesichts der Premiere mit der bisherigen Nachfrage sehr zufrieden. Und vielleicht, sinniert Wilhelm Breidenbach, mache er bei diesem „Männerkram“ am Ende ja sogar selbst mit – als Verkäufer: „Wenn ich es mir recht überlege, bekäme ich etliches an Ware zusammen: Modellautos habe ich einige doppelt, zig’ Weinflaschen abzugeben, Werkzeug, schöne Feuerzeuge, die ich nicht mehr brauche, weil ich mir längst das Rauchen abgewöhnt habe, Angelsachen . . .“ – Oh Mann!

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen