Drei Verletzte bei Unfall-'Stafette' in Hattingen

Autounfall mit fünf Fahrzeugen und drei Verletzten auf der August-Bebel-Straße in Hattingen.
Autounfall mit fünf Fahrzeugen und drei Verletzten auf der August-Bebel-Straße in Hattingen.
Foto: Walter Fischer/Funke Foto Services
Auf einer Ausfallstraße in Hattingen hat sich am Freitagabend eine Karambolage mit fünf Autos ereignet. Drei Personen mussten ins Krankenhaus. "Der Unfall waren eigentlich drei", sagt die Polizei.

Hattingen.. Erst eins, dann zwei, dann drei...: Ein Auto-Unfall in Hattingen hat am Freitagabend eine Kettenreaktion nach sich gezogen: Ein Fahrzeug war am Abend gegen 19.15 Uhr auf der August-Bebel-Straße etwa in Höhe des Ortsausgangs in Fahrtrichtung Bochum von der Fahrbahn abgekommen und auf den Grünstreifen in der Mitte geprallt - am Ende waren fünf Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Und jede Menge Feuerwehr war nötig.

Insgesamt 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort, berichtete Jens Herkströter, Sprecher der Hattinger Feuerwehr. Gleich mehrere Anrufer hatten den Unfall gemeldet, anfangs sei sogar von 15 Verletzten die Rede gewesen. Am Ende waren es drei. Sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Auto gestoppt um erste Hilfe zu leisten - dann krachte es

Was wie ein einziger Auto-Unfall aussah, waren nach Angaben der Hattinger Polizei letzlich drei Unfälle. Viele Details waren am späten Abend noch nicht zu erfahren, wohl aber ein erster Eindruck, was sich abgespielt haben dürfte: So war ein Auto - Typ und Herkunft offen - auf der Fahrt Richtung Bochum-Stiepel zwischen der Roon- und der Hüttenstraße von der Straße abgekommen und auf dem Grünstreifen liegen geblieben. Dessen Fahrer verletzte sich dabei. Ein Autofahrer wollte Erste Hilfe leisten und stoppte seinen Wagen an der Unfallstelle - worauf ein nachfolgendes Auto in den Wagen krachte und den Fahrer verletzte. Als ein weiterer Autofahrer stoppte, um seinerseits Erste Hilfe anzubieten, krachte es erneut. Und auch dieser Autofahrer wurde verletzt.

Den Blechschaden konnte die Polizei am späten Abend noch nicht beziffern. Er dürfte ziemlich hoch sein, denn "alle Autos mussten abgeschleppt werden", hieß es bei der Polizei. Da an mehreren Fahrzeugen Öl und andere gefährliche Flüssigkeiten ausliefen, streuten Feuerwehrleute die Unfallstelle mit Bindematerial ab. Die August-Bebel-Straße musste für gut zwei Stunden komplett gesperrt werden. Dadurch kam es zu Staus. Ohnehin sorgte der starke Verkehr dafür, dass die Retter Mühe hatten, zur Unfallstelle zu gelangen.

EURE FAVORITEN