Das lange Warten

Foto: Udo Kreikenbohm/WAZ FotoPool
Foto: Udo Kreikenbohm/WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Kartenverkauf für Ferienspaß: Familien übernachten auf Schulhof der Realschule.

Hattingen..  Aufgeregt wartet die Menschenmenge auf dem Hof, immer wieder recken die Frauen und Männer ihre Köpfe oder werfen unruhig einen Blick auf die Uhr. Im Foyer der Realschule Grünstraße startet an diesem Samstagmorgen der Ferienspaß- Kartenverkauf.

Ab 7 Uhr vergeben städtische Mitarbeiter Bestellscheine an Eltern und Kinder, ab 9 Uhr beginnt der Verkauf der begehrten Karten. Kamen die Familien in den vergangenen Jahren noch zahlreich in die Gebläsehalle, um ihren Kindern einen Platz in den beliebten Ferienspaß-Aktionen zu sichern, warten sie an diesem Morgen zahlreich an der Grünstraße.

Doch auch im Foyer herrscht reges Treiben: Hier werten die städtischen Mitarbeiter die eingereichten Bestellscheine aus – jedes Kind soll schließlich eine Karte für die gewünschte Ferienspaß-Aktion erhalten. „Die Koordination ist sehr zähflüssig“, beschreibt Olaf Jacksteit vom Fachbereich Jugend die Situation, während er von Tisch zu Tisch hetzt. Die wartenden Eltern haben bereits eine lange Nacht hinter sich, wie Jacksteit weiß: „Die ersten waren bereits um Mitternacht hier – und das, obwohl wir im Vorfeld darum gebeten hatten, dies zu unterlassen.“

In kleinen Gruppen werden die Wartenden jetzt aufgerufen, um ihre bestellten Karten im Foyer abzuholen. Für Petra und Michael Keunecke hat sich das lange Warten bereits gelohnt: Um kurz nach neun halten sie die gewünschte Karte in der Hand. „Ich bin gegen 4 Uhr hierhergekommen“, berichtet Petra Keunecke stolz und hebt die bunte Karte für Sohn Maximilian in die Höhe. Während der Zehnjährige noch schläft, haben seine Eltern erfolgreich seine Anmeldung für die Ferienspaß-Aktion „Floß ahoi“ erkämpft.

„Die Kinder bauen ein Floß und fahren damit auf der Ruhr“, so Keunecke. Die Aktion sei auf 16 Teilnehmer beschränkt. Eine Nacht auf dem Schulhof würde sie jederzeit wieder auf sich nehmen, überlegt die Mutter und nickt zustimmend. „Außerdem ist das ja schon Kult“, wirft Ehemann Michael Keunecke ein und erinnert sich an die elterlichen Übernachtungs-Aktionen in der Gebläsehalle.

Am Tisch nebenan freut sich der siebenjährige Julian über seine Ferienspaß-Karten. Sichtlich stolz wedelt er mit dem bunten Papier in seiner Hand und erklärt: „Ich mache einen Ausflug zum Ketteler Hof und bin auch bei den Reiterferien angemeldet.“ Auch seine Eltern warteten bereits seit 5 Uhr vor dem verschlossenen Foyer.

„Gerade für die Aktionen mit begrenzter Teilnehmerzahl warten die Familien meist lange, um einen Platz für ihre Kinder zu ergattern“, so Olaf Jacksteit. Auch in diesem Jahr seien Angebote wie die Abenteuerspielplätze, aber auch die Reiterferien bei den Kindern sehr beliebt. „Sehr gut läuft auch die Anmeldung für eine Dämmerführung im Zoo Münster“, weiß der Ferienspaß-Beauftragte.

Bisher sei jedoch trotz des großen Andrangs noch keine Aktion ausverkauft.

EURE FAVORITEN