Bügeleisenhaus zeigt die besten Arbeiten von Grundschülern

Foto: Manfred Sander
  • Grundschüler zeichnen für den Malwettbewerb Bilder von Didi und Dodo in der Altstadt
  • Unterstützt wurden sie von Reinhard Gäbel und Inspiration lieferten Stadtführungen
  • Den ersten Platz belegt die Neunjährige Leana mit ihrem Bild vom Bügeleisenhaus

Hattingen..  Die Gewinner des Knax-Malwettbewerbs der Sparkasse für Dritt- und Viertklässler stehen fest. Die Preisverleihung fand im Bügeleisenhaus statt. Dort hängen die Siegerbilder dicht an dicht und sind noch bis zum zweiten Advent zu sehen. Die Schüler reichten 59 Bilder ein. 20 davon konnten mit einem Preis geehrt werden.

Die Aufgabenstellung des Malwettbewerbs war klar: Didi und Dodo, die Helden aus den Knax-Comics, machen einen Ausflug in der Stadt; ganz ohne Smartphone. Damit sie trotzdem eine Erinnerung an die Zeit haben, mussten die Grundschüler ran und ein „Analog-Selfie“ von den beiden vor einem der Fachwerkhäuser malen. Oder schlicht: ein schönes Erinnerungsbild. Ihre Motivauswahl war breit gefächert, fiel auf das Bügeleisenhaus, auf das Alte Rathaus oder auf den Stadtgarten. Ihre Motive setzten sie mit Bunt- oder Filzstift in Szene. Die Schüler mussten sich dieser Aufgabe nicht ganz alleine stellen. Sie besuchten Workshops bei Reinhard Gäbel von der Kunstschule „Die Basis“ und nahmen an Führungen teil.

Spannende Siegerehrung

Als es dann endlich zur Siegerehrung kam, die Balken des alten Hauses unter dem Andrang ächzten, die kleinen Künstler erwartungsvoll vor den Bildern standen und sich dem Urteil der Preisrichter stellten, kam sogar ein wenig Spannung auf: „Trommelwirbel bitte“, leitet die Jury das Finale des Wettbewerbs passend ein. Zu der gehörten übrigens: Bürgermeister Dirk Glaser, Sandra Glomb von Hattingen Marketing, der Sparkassen-Marketingchef Udo Schnieders, Reinhard Gäbel und Lars Friedrich, der Vorsitzende des Heimatvereins Hattingen/Ruhr.

Auf den ersten Platz hat es die neunjährige Leana geschafft, die aber schon was geahnt hatte. „Ich bin ja die Einzige, die noch nicht aufgerufen wurde“, stellte sie trocken fest. Doch die Überraschung gelang. „Auf dem Brief, der bei meinem Preis lag, stand nicht Leana, sondern Leona“, erklärte sie. Ihr Bild zeigt das Bügeleisenhaus mit „dem grünen Teil“. Das sei wohl irgendein Kunstwerk. Besonders gut haben ihr die Führungen im Zuge des Wettbewerbs gefallen. „Wir wurden ernst genommen.“

Die beiden zweiten Plätze teilen sich Alicia und Dilara. Die Mädchen sind ebenfalls neun Jahre alt. Alica hatte sich den Stadtgarten ausgesucht. „Ich weiß gar nicht, wo der ist“, gestand sie. Ihre Vorlage sei ein Bild gewesen. Dilara hatte das Bügeleisenhaus gemalt. Doch nicht etwa die charakteristische Front, sondern die Seitenansicht.

 
 

EURE FAVORITEN