Aufregung um „scheintote" Katze in Hattingen

Die alte Katze Krümel sorgt immer wieder für Aufregung bei Spaziergängern.
Die alte Katze Krümel sorgt immer wieder für Aufregung bei Spaziergängern.
Foto: WAZ FotoPool
Immer wieder muss die Hattingerin Jane Herold besorgten Passanten erklären, dass es ihrer Katze gut geht. Denn das betagte Tier schläft mitten auf der Straße ein, oft in unnatürlichen Positionen, so dass Spaziergänger es für tot halten und die Behörden verständigen. Nun soll ein Schild Abhilfe schaffen.

Hattingen.. „Wenn Sie ein Problem mit meiner Katze haben, melden Sie dies bitte nicht sofort Feuerwehr, Polizei oder Tierschutz, sondern rufen mich an unter 2 23 35“, steht auf dem Schild an der Hauswand Ecke Krämersdorf/Kleine Weilstraße. Was das zu bedeuten hat? Es geht um Krümel, die 15-jährige Katze von Jane Herold (76).

Die Inhaberin des Hotels Garni im Krämersdorf hat Probleme, weil immer wieder Passanten ihre Katze für krank oder sogar tot halten.

Die getigerte Katze namens Krümel hat nur ein Auge. „Es hatte sich vor einigen Jahren entzündet und war nicht mehr zu retten“, erklärt Jane Herold. Doch der Grund, weshalb sich viele Stadtgänger um die Katze sorgen: „Wenn sie einmal liegt, dann liegt sie und steht für nichts und niemanden mehr auf. Oft schläft sie mitten auf der Kleinen Weilstraße und die Autofahrer müssen um sie herumkurven“, sagt Jane Herold.

„Außerdem liegt sie oft regungslos, den Kopf unnatürlich nach vorne gekippt.“ Und weil Krümel selbst im strömendem Regen oder bei Hitze draußen sein will, wird sie von vielen gesehen, ist stadtbekannt.

Tierschutz und Feuerwehr geben sich die Klinke in die Hand

„Beim Tierschutz haben die Leute schon mindestens zwanzig Mal angerufen, dass sie der Katze helfen sollen“, so Jane Herold. Vor kurzem war die Feuerwehr da.

„Meine Tochter hat noch rechtzeitig gesehen, dass sie Krümel mit einem Fangnetz holen wollten, um sie zum Tierheim zu bringen. Eine Frau hatte die Feuerwehr gerufen. Meine Tochter schrie: Halt, stopp!“

Ein älterer Herr hatte Krümel zum Tierarzt gebracht. „Ich bekam einen Anruf, ich möge bitte meine Katze abholen“, sagt Jane Herold und lacht. Ja, lachen kann sie über die Geschichten. „Aber jetzt reicht es wirklich, das kostet mich und auch die Katze viele Nerven. Der Katzenschutz war hier und hat sich die Situation angeschaut. Krümel geht es gut, sie ist zwar alt, aber noch fit.“

 
 

EURE FAVORITEN