Allein unter Frauen: Lehrer tanzt Zumba

Lehrer Winfried Boehnke tanzt als einziger männlicher Teilnehmer Zumba in Jasmins Tanzstudio.Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Lehrer Winfried Boehnke tanzt als einziger männlicher Teilnehmer Zumba in Jasmins Tanzstudio.Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Winfried Boehnke mag Mischung aus Aerobic, Tanz und Herzschlag-Musik.

Hattingen..  Temperamentvoll reißt er die Beine in die Höhe und lässt im nächsten Moment seine Hüften zum Takt der lateinamerikanischen Rhythmen kreisen: Winfried Boehnke ist begeisterter Zumba-Tänzer. Seit einem dreiviertel Jahr hat der 56-Jährige die Trend-Sportart, eine Mischung aus Aerobic-Elementen und Tanz, für sich entdeckt.

„Gefühlt bin ich schon ewig dabei“, wirft Boehnke ein und schnürt seine Sportschuhe. Regelmäßig tanzt der Lehrer für Kunst und Chemie in Jasmins Tanzstudio Zumba. Er kommt aus Essen. Unter den zahlreichen weiblichen Kurs-Teilnehmern ist der Tänzer ein echter Exot, der bei seinen Mitstreiterinnen ebenso viel Bewunderung hervorruft wie bei Zumba-Trainerin Monique Wächter und Tanzstudio- Inhaberin Jasmin Michel-Burbulla.

„Ich verstehe nicht, warum kaum Männer Zumba tanzen“, fragt sich der 56-Jährige schulterzuckend – Rhythmusgefühl könne man schließlich immer gebrauchen. „Wenn man tanzen kann, hat man zudem gute Chancen bei den Damen“, lacht Winfried Boehnke: „Das ist mein Rat an die Jugend.“

In Shirt und Turnschuhen bewegt sich der tanzende Lehrer zu spanischen Musiktexten über den Parkettboden und macht dabei eine ebenso elegante Figur wie die Damen neben ihm. Mit prüfendem Blick verfolgt er jeden seiner Schritte im Spiegel und fühlt sich sichtlich wohl dabei.

Auf die Frage, wie er zum Zumba gekommen sei, erklärt Boehnke: „Die Frage müsste lauten: Wie ist der Zumba zu mir gekommen?“ Seit Jahren tanze er in seiner Freizeit – sowohl lateinamerikanisch als auch Standard. „Die lateinamerikanischen Rhythmen haben es mir besonders angetan“, beschreibt der Freizeittänzer seine Begeisterung: „Vor 20 Jahren war ich erstmals in Kuba, das hat mich fasziniert.“

Die Musik sei wie der Herzschlag, überlegt der Chemie-Lehrer – „um es mal mit einem Zitat aus dem Film Dirty Dancing zu beschreiben“. Zumba verbinde für ihn lateinamerikanisches Lebensgefühl mit Tanzsport. „Beim Zumba steht neben den Schritten zur Musik ebenfalls der Spaß im Vordergrund.“ Außerdem sei Tanz der einzige Sport, den man gemeinsam machen kann, nicht gegeneinander.

Seine tänzerischen Erfahrungen lässt der 56-Jährige ebenfalls in sein Berufsleben als Lehrer einfließen: „Ich leite an meiner Schule einen Kurs zur Gewaltvorbeugung durch Tanz.“ Im Projekt „Das tanzende Klassenzimmer“ vermittelt Winfried Boehnke seinen Schülern Themen wie Respekt und Akzeptanz.

EURE FAVORITEN