111 Busse auf Winter umgerüstet

Noch lässt Petrus Milde walten, doch bei der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) ist der Winter bereits eingezogen. „Wir lassen uns nicht eiskalt erwischen, sondern möchten gut gewappnet sein. Schließlich liegt uns die Sicherheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter sehr am Herzen“, betont VER-Geschäftsführer Thomas Schulte.

Auf dem Betriebsgelände am Wuppermannshof in Ennepetal liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. In der Werkstatt standen die Busse Schlange. Dirk Hühner und sein Team machten sie winterfest. Die Standheizungen werden gewartet. An allen 111 Bussen wurden Betriebsflüssigkeiten ausgetauscht, Scheibenwischer und Beleuchtung kontrolliert, die Sicherheits­ausrüstung auf den neuesten Stand gebracht.

Profiltiefe mindestens vier Millimeter

„Unser besonderes Augenmerk gilt der Bereifung“, so Ingo Borggrefe aus der Werkstatt. Gefahren wird mit Winterreifen. „Der Gesetzgeber sieht 1,6 Millimeter vor. Bei uns beträgt die Profiltiefe mindestens vier Millimeter.“ Die Busse werden zudem eimerweise mit Sand ausgestattet, damit sich der Fahrer auch einmal selbst aus Patsche helfen kann. Insgesamt wurden 1,5 Tonnen Sand bestellt.

Auch im organisatorischen Bereich wird optimiert, Bereitschaften werden neu geregelt und Notfallpläne erstellt. Die Leitstelle, die rund um die Uhr besetzt ist, wird personell verstärkt. Auch Bernd Kirchhoff, Abteilungsleiter Fahrdienst, und sein Team fahren nachts die Strecken ab und fordern gegebenenfalls städtische Streuwagen an. Im Fokus stehen natürlich besonders kritische Stellen.

 
 

EURE FAVORITEN