Wenn der Himmel über Dortmund in allen Farben glitzert

Jana Schoo

Dortmund.  Bis zu 70 000 Besucher sollen kommen, wenn am Samstag, 16. August der Westfalenpark sein Mega-Event feiert: Zum 56. Mal findet das Lichterfest statt.

Es soll das bislang größte Leucht-Spektakel des Fests werden. Eine Zahl toppt hier die andere: Im Westfalenpark erstrahlen am Samstag mit Sonnenuntergang 18 große Motive, in 3500 Zuglaternen werden echte Kerzen angesteckt, dazu kommen 41 700 Teelichter und 4200 Lampions.

„Es ist das wichtigste Fest im Park“, sagt die Leiterin, Annette Kulozik. Dafür rödeln sie und ihr Team schon seit Wochen. Jetzt gehen die bangen Blicke stündlich zum Wetterbericht – denn damit steht und fällt das Fest. Aktuell sind leichte Schauer und 18 Grad vorausgesagt. Das wichtigste, vielleicht noch wichtiger als der wunderschön erleuchtete Park, ist das Feuerwerk. Im Takt der Musik glitzert für 20 Minuten der Himmel.

Das Feuerwerker-Team setzt modernste Technik ein. Pyrotechniker Sascha Tietze verspricht ein Feuerwerk „in einer ganz anderen Dimension.“ Erstmals werden die „Bomben“ nämlich nicht nur in die Höhe geschossen, sondern in alle Richtungen, so dass sich ein 360 Grad Bild ergibt. Los geht’s gegen 22.40 Uhr.

Das Programm ist nicht ganz so groß wie im vergangenen Jahr, als Tim Bendzko auf der Bühne stand, ist in diesem Jahr das Live-Programm. Auf der Festwiese führt Comedian Sascha Korf durch den Abend (18 bis 21.30 Uhr). Parallel spielt die Percussion-Band Greenbeats. Ab 21 Uhr steht die Coverband Billy Boyz mit Musik zum „Abrocken und Tanzen“ auf der Bühne. Im Park sind etliche Künstler unterwegs. „Die Beleuchter“ zeigen leuchtende Figuren, Clowns auf Stelzen scherzen mit den Kindern. Viele Besucher nutzen das Lichterfest auch für ein Picknick im Park – zwischen all den hübschen Lichtern. Also: Decke einpacken nicht vergessen.

Die Kassen an den Eingängen öffnen am Samstag um 9 Uhr. Das Lichterfest beginnt um 18 Uhr.