Wegbereiter des Schulfernsehens und engagierter Pädagoge

Emst..  Dr. Hanno Lambers ist tot. Der ehemalige stellvertretende Schulleiter des Hagener Theodor-Heuss-Gymnasiums verstarb am Samstag im Alter von 85 Jahren, wie seine Familie mitteilte.

Lambers war ein Pädagoge aus Leidenschaft mit einem besonderen Interesse für die Geschichte des Ruhrgebietes. Der gebürtige Hagener begann 1951 nach dem Studium der Geschichte, Germanistik, Anglistik und Philologie mit dem Unterrichten. Seit 1963 arbeitete er auch als Autor beim WDR-Schulfunk, baute das Schulfernsehen des WDR in Köln mit auf und moderierte historische und politische Sendungen in Funk und Fernsehen. Im Landeskultusministerium trat er 1964 eine Stelle als Referent für politische Bildung und Unterrichtsmedien an. Zwei Jahre später wechselte er ans Theodor-Heuss-Gymnasium und erhielt Mitte der 70er Jahre zudem einen Lehrauftrag für Politikwissenschaft an der Fachhochschule in Hagen.

Der Pionier des Schulfernsehens war auch schriftstellerisch aktiv. 1987 kam sein Buch „Das Ruhrgebiet in der Geschichte“ mitsamt historischer Wanderkarte heraus, dem er wenige Jahre später den zweiten Teil folgen ließ. Nach über 40 Jahren im Schuldienst ging Lambers 1992 in Pension, blieb jedoch als Autor und Moderator einer fünfteiligen Fernseh- und Videoreihe über die Weimarer Republik an der Fernuniversität aktiv.

Lambers war in Hagen durch Mitgliedschaften in vielen Clubs und Vereinigungen bekannt. Obwohl er seit fünf Jahren mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu kämpfen hatte, blieb er ein aufgeschlossener, intellektueller Gesprächspartner, der sich für Politik, Kultur und Theater interessierte. Bis zuletzt lebte Hanno Lambers auf Emst.

 
 

EURE FAVORITEN